Wintereinbruch: Wenig Schnee in Rostock

Sechs Verletzte gab es bei diesem Unfall auf der A 19 bei Glasewitz. <foto>Tret</foto>
Sechs Verletzte gab es bei diesem Unfall auf der A 19 bei Glasewitz. Tret

svz.de von
18. März 2013, 10:15 Uhr

Rostock | Der Winter gibt nicht auf. Drei Tage vor dem kalendarischen Frühlingsanfang hat er sich im Norden mit viel Neuschnee, Verwehungen und Eiseskälte zurückgemeldet. Gestern ist deshalb der Verkehr in Mecklenburg-Vorpommern teilweise stark behindert worden. In der Hansestadt Rostock stellte sich der Schneefall erst um die Mittagszeit ein - ohne größere Auswirkungen auf den Straßen- und Nahverkehr. Besonders hingegen betroffen war der Landkreis Nordwestmecklenburg. So stürzte nördlich von Schwerin auf der Bundesstraße 106 ein mit 180 Schweinen beladener Lastwagen um. Bei insgesamt etwa 20 Unfällen sei es am Morgen aber meist bei Blechschäden geblieben, hieß es.

Bereits am Sonntagabend hatte starker Wind Schnee auf die Autobahn 19 bei Glasewitz (Landkreis Rostock) geweht, wodurch es zu vier Unfällen mit insgesamt sechs Verletzten gekommen war. Die A 19 war in Richtung Rostock für mehrere Stunden gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen