zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. September 2017 | 03:25 Uhr

Wildschweine sorgen für Angst

vom

svz.de von
erstellt am 19.Nov.2011 | 11:51 Uhr

Rostock | Riesige Löcher und aufgewühlter Rasen: Das Grundstück von Familie Zingler ist seit Mitte September in der Hand der Wildschweine. Regelmäßig kommen die Schwarzkittel vom angrenzenden Moorgebiet herübergewandert und durchsuchen den Garten nach Essbarem. Mit den neuen Nachbarn will sich die Familie Zingler nicht anfreunden, denn ihr Grundstück befindet sich genau an der L 22, einer der meistbefahrenen Straßen Rostocks. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier ein schlimmer Unfall passiert", ist sich Eva Zingler sicher.

In den vergangenen zwei Jahren wurden in der Nachbarschaft der Zinglers am Otternsteig immer mehr Wildschweine gesichtet. In letzter Zeit auch vor den Häusern, nicht einmal 100 Meter von der Rövershäger Chausee entfernt. "An der Straße stehen Warnschilder", sagt Zingler. Wenn es nach ihr geht, müsste der Bestand dringend dezimiert werden - im Notfall durch Abschießen, meint Zingler.

Forstamtsleiter Jörg Harmuth beschäftigt sich seit Jahren mit dem Problem. Bereits im vergangenen Jahr wurde ein Krisenstab gegründet, mit dem Ergebnis, dass einige Jäger eine Abschusserlaubnis bekamen. Das hohe Gras und das dichte Schilf des Naturschutzgebiets um die Karbäk erschweren allerdings das Schießen in diesem Gebiet. "Betonmauern oder Ähnliches, an denen die Munition abprallen kann, sind nur schwer zu erkennen", so der Forstamtsleiter. Zudem befindet sich die Wiese in unmittelbarer Stadtnähe. Harmuth sieht die Gefahr, dass die Tiere auf die Straße rennen, eher als gering an. "Die Schweine suchen entweder Nahrung oder Deckung, beides gibt es auf der Straße nicht." Um die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen, appelliert Harmuth an die Rostocker, keine Essensreste in den Gärten zu haben und wenn möglich die Deckungsmöglichkeiten für die Schweine zu reduzieren.

Bei Familie Zingler bleibt die Angst dennoch, denn das Naturschutzgebiet hinter ihrem Grundstück ist ein idealer Ort für die Wildschweine.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen