Wiebke Hein glänzt auch neben dem Wasser

Die deutsche Nachwuchshoffnung Wiebke Hein zeichnet sich durch Spitzenleistungen im Rudern und in der Schule aus. Dafür wurde sie gestern geehrt.bjar
Die deutsche Nachwuchshoffnung Wiebke Hein zeichnet sich durch Spitzenleistungen im Rudern und in der Schule aus. Dafür wurde sie gestern geehrt.bjar

svz.de von
09. Januar 2013, 10:34 Uhr

Sie ist erfolgreiche Ruderin, wurde im vergangenen Jahr Weltmeisterin bei den U23-Meisterschaften und hat ihr Abitur dazu mit der Note 1,5 bestanden. Für diese außerordentliche Leistung ist die Rostockerin Wiebke Hein gestern ausgezeichnet worden.

Die Ostseesparkasse (Ospa) Rostock würdigt jedes Jahr herausragende sportliche Leistungen von Schülern, die in der Christophorusschule Rostock gefördert und gefordert werden. Die Ruderin konnte ihre Auszeichnung allerdings nicht persönlich entgegennehmen. „Wiebke studiert inzwischen in Berlin, deshalb freue ich mich, die Urkunde für sie entgegenzunehmen“, sagte Schul- und Jugenddorfleiter Jan-Dirk Zimmermann. Überhaupt wünsche er sich weiterhin so erfolgreiche Schüler. „Dass Wiebke Schule und Sport so gut unter einen Hut bringen und so gute Leistungen erzielen konnte, spricht sehr für unsere Schule“, so Zimmermann weiter. Nichts sei unmöglich.

Für Thomas Metzke, Aufsichtsratsmitglied der Ospa, der die Auszeichnung überreichen durfte, steht fest: „Die jungen Sportler müssen zunächst schulisch gefördert werden. Wenn das gut läuft, können sie auf eine bundesweite Förderung hoffen. Trotzdem brauchen sie auch neben dem Leistungssport eine Perspektive.“ Wenn sie dann noch zu den Eliteschülern gehören, könne man stolz auf sie sein.

„Die Christophorussschule ist eine Eliteschule, die zwölf verschiedene Sportarten anbietet“, sagt Schulleiter Zimmermann stolz. Auf große Sponsoren wie die Ospa sei man schon angewiesen, aber auch die kleinsten Förderungen seien wichtig, um den Schülern die bestmögliche Ausbildung zu gewähren.

Wiebke Hein hat es geschafft. Sie studiert inzwischen Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin und ist dort in den Kader C aufgenommen worden, der erfolgreiche Athleten der Juniorenweltmeisterschaften und U23-Meisterschaften beherbergt. Die Ruderer bekommen dort eine hervorragende und erfolgversprechende Perspektive im internationalen Spitzensport geboten. Für die 22-Jährige begann alles beim Olympischen Ruderclub Rostock. Einer internationalen Karriere scheint für die Athletin nichts im Wege zu stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen