zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Dezember 2017 | 19:37 Uhr

Baupläne : WG Warnow plant Großprojekt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach und nach sollen zwölf Gebäude mit 156 Wohnungen am Laakkanal in Groß Klein entstehen / Baustart frühestens in einem Jahr

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2016 | 09:00 Uhr

Der Stadtteil Groß Klein soll weiter wachsen – um zwölf Gebäude mit zusammen 156 Wohnungen. Die Wohnungsgenossenschaft Warnow plant das Wohnquartier Laakkanal und damit eine Nachverdichtung im Gebiet.

„Wir sind in einem relativ frühen Verfahren“, sagt Vorstandsvorsitzender Hagen Hildebrandt. Die Bauvoranfrage hat Ortsbeirat und Bauausschuss erfolgreich passiert und wird aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen auch vom Bauamt abschließend positiv beschieden, da das Vorhaben baurechtlich zulässig ist. „Dann wollen wir den Bauantrag ausarbeiten“, so Hildebrandt. Baustart für das auf 17 Millionen Euro geschätzte Projekt könnte in ein bis zwei Jahren sein, so Hildebrandt. Die Wohnungsgesellschaft will zwei Dreigeschosser, neun Viergeschosser und einen Fünfgeschosser – je mit Staffelgeschoss – errichten sowie 174 Stellplätze schaffen. Doch nicht alle Bauten sollen gleich entstehen. „Das hängt auch von der Nachfrage ab“, sagt Hildebrandt.

80 Prozent der Fläche, auf der die WG Warnow bauen will, gehört ihr bereits – so das komplette Nordbaufeld mit 8200 Quadratmetern. Mit ihm und damit vier bis fünf Gebäuden würde die Genossenschaft beginnen. Eine spezielle Zielgruppe hat sie nicht im Blick. „Wir sind als Genossenschaft allen gegenüber aufgeschlossen“, sagt Hildebrandt. Interessant sei natürlich, weitere Genossenschaftsmitglieder zu gewinnen. Die Wohnungen werden zur Miete sein. Alle Häuser werden mit Fahrstühlen ausgerüstet, im Innenhof entstehen Spielflächen. „Die Nähe zu Warnemünde und dem Strand ist sicherlich interessant“, so Hildebrandt. Seine WG hat bereits viele Wohnungen in dem Gebiet: „550 Einheiten im Baggermeister- und Seelotsenring, da sind wir ziemlich präsent.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen