zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. Oktober 2017 | 12:37 Uhr

Graal-Müritz : Wettstreit im Ostseesand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Insgesamt 17 Teams erschaffen in Graal-Müritz kreative Kunstwerke. Heilbad erhält Auszeichnung.

Zur Eröffnung der diesjährigen Strandsaison haben die mecklenburgischen Ostseebäder am Sonnabend fleißig gebuddelt. Zum dritten Mal nahmen auch Graal-Müritzer Anwohner und Urlauber die Schippe für den großen Sandburgenbauwettbewerb in die Hand und verwandelten den Strand in einen riesigen Sandkasten.

Dabei durften alle Teilnehmer allein, zu zweit oder im Team nach Herzenslust buddeln, matschen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Zusätzliche Hilfsmittel und Dekorationen waren erlaubt. Nicht nur Kinder, auch Ältere zeigten sich dabei kreativ. So baute das Senioren Team vom Arbeitersamariterbund eine Miniversion von Graal-Müritz in den Sand. Dazu brachten sie eine Zinkwanne mit, um den Status Heilbad einfließen zu lassen. Das Kunstwerk wurde abschließend mit einem Glücksbringer verziert. „Damit in diesem Sommer auch wieder viele Urlauber kommen“, erklärte Frank Füllert. Überwiegend zeigten sich ortsansässige Vereine und Familien in ihrem Element. 17 Teams meldeten sich freiwillig für die Strapazen bei ersten Sommertemperaturen. Am Ende des Tages kürte die Jury Doreen Didlaukat und Sohn Yannick aus Graal-Müritz mit ihrem Sand-Neptun als Sieger.

Organisiert wurde die Aktion von der Tourismus- und Kur GmbH. Die hatte doppelt Grund zur Freude: Zum ersten Mal wurden die Graal-Müritzer für vier Jahre mit dem „Lifeguarded Beach – Bewachter Strand“-Siegel der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft ausgezeichnet. Dabei werden die Strände nach allen Sicherheitskriterien und einem Maßnahmen-Katalog überprüft. „Das haben wir bestens geschafft“, sagte Kurdirektor Dr. Bernd Kuntze und nahm Banner und Urkunde vom Vizepräsident der DLRG, Dr. Detlef Mohr, gerne entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen