blitze : Wetterkapriolen rund um Rostock

Blitze in Rostock: Wetterkapriolen in den frühen Dienstagmorgenstunden.
Blitze in Rostock: Wetterkapriolen in den frühen Dienstagmorgenstunden.

Nach der heißen Sommerperiode hat das Wetter Dienstagmorgen in und um Rostock aufgedreht.

von
12. August 2015, 08:00 Uhr

Erst nächtliches Wetterleuchten, dann Gewitter. Allein zwischen 6 und 7 Uhr fielen 12,2 Liter Regen pro Quadratmeter. „Es gab kräftige Schauer, da ging auch die Sicht runter – auf 400 Meter“, sagt Bärbel Lewerenz von der Wetterwarte Rostock-Warnemünde. Linien- und Flächenblitze zeigten sich erst schwach, dann mäßig. Die Böen hatten teilweise Windstärke 7. „Und das ist das Tückische“, sagt die Expertin.

Ein Glück für Rostock: Die Wetterkapriolen traten in den frühen Morgenstunden auf. So waren wenig Menschen auf den Straßen unterwegs. „Insgesamt war die Lage aus polizeilicher Sicht ruhig“, sagt Polizeisprecherin Yvonne Hanske. Es gab keine zusätzlichen Unfälle durch das Unwetter. Auch die Feuerwehr musste nur ein Mal ausrücken. Gegen 9.30 Uhr räumte sie einen Ast weg, den das Wetter in der Kopernikusstraße zwischen Stadion und Kaserne vom Baum geholt hatte.

Zustande kam das scheinbar plötzliche Unwetter, weil es in den vergangenen Tagen nur wenig Wolken gab. So habe es sich vorher stark aufgeheizt, erklärt Meteorologe Reiner Tiesel. Die Kaltfront sei dann „regelrecht hineingesaugt worden“. Sie kam von Südwest/West und zog weiter nach Polen, so Tiesel. Gefeit ist Rostock vor neuen Gewittern dennoch nicht: „Die nächsten Tage haben wir wieder Hochdruckwetterlage, Heißluft aus dem südlichen Europa“, sagt Tiesel. Bis zu 30 Grad Celsius werden am Sonnabend erwartet. Und das kann wieder in wechselhaftem Wetter oder gar Unwetter münden. Zudem: „Solche Gewitter kommen unabhängig von der Tageszeit“, sagt Tiesel. Der Schutz der Morgen- oder späten Abendstunden ist den Rostockern damit nicht sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen