zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

11. Dezember 2017 | 11:02 Uhr

Weg mit dem Plastik: Kinder räumen Strand auf

vom

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 10:47 Uhr

Diedrichshagen | Die Sommersaison ist beendet und nicht nur die Hinterlassenschaften der Badegäste verunreinigen den Strand und die Ostsee. Deshalb traf sich die Naturschutzjugend Rostock am Sonnabend zu einer Aufräum-Aktion. Die Aktion in Diedrichshagen wurde zeitgleich mit dem weltweiten Küsten-Reinigungstag von den Jugendlichen organisiert. "Wir haben uns für die Reinigung ab dem Strandabschnitt 31 Richtung Elmenhorst entschieden, weil hier nicht so viel gereinigt wird wie beispielsweise in Warnemünde", sagt der 13-jährige Leopold Peter.

Gesammelt wurde alles, was die Wegwerfgesellschaft während der vergangenen Monate im Sand hinterlassen hat oder was am Strand angespült wurde. Mit Schutzhandschuhen und Müllsäcken ausgerüstet, machte sich die Gruppe der jugendlichen Umweltaktivisten an die Arbeit und erhielt zusätzlich die Unterstützung der älteren Naturschutzbund-Mitglieder. Denn die Naturschutzjugend ist die Jugendorganisation im Naturschutzbund Mittleres Mecklenburg. ,,Bei uns kann jeder mitmachen", sagt Vereinsmitglied Marie Oestereich aus der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. So sammelten die Teilnehmer fleißig, was die Ostsee und Meeresbewohner gefährden könnte. Zigarettenstummel, Batterien oder liegen gebliebene Silvester-Raketen enthalten viele Schadstoffe. Plastikabfälle, Netze und Schnüre stellen eine Bedrohung für die Meeresbewohner dar. Weltweit sterben nach Aussagen der Umweltorganisationen jedes Jahr bis zu eine Million Seevögel und 100 000 Meeressäugetiere an Zivilisationsmüll, der zusätzlich aus den Flüssen in die Meere eingeleitet wird. "Jedes Stück Müll, das wir aufheben, ist eins weniger, das in der Ostsee landet und dort die Meeresbewohner gefährdet", sagt Leopold. Für größere Müllberge hatte die Tourismuszentrale den Jugendlichen ihre Unterstützung bei der Entsorgung zugesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen