zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

16. Dezember 2017 | 00:41 Uhr

Besuch : Warnemünder zu Gast im Bundestag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

CDU-Abgeordneter Peter Stein hatte zur Reise eingeladen

Mitglieder vom Ortsbeirat Warnemünde waren jetzt zum Informationsbesuch in Berlin. Eingeladen hatte Bundestagsmitglied Peter Stein (CDU). Mitgereist waren außerdem Mitarbeiter des Ortsamtes, Astrid Voß vom Warnemünde Verein und andere aktive Einwohner aus dem Ostseebad.

Gleich nach der Ankunft in Berlin wurde im Deutschen Bundestag die aktuelle Bundestagsdebatte zum Asylrecht besucht. Die Führung und Information durch das Bundespresseamt und zum Abgeordneten gewährten einen Einblick in die Arbeit eines Parlamentariers und die Arbeitsweise der verschiedenen Ausschüsse. Am Nachmittag erwartete die Gruppe eine Führung in der ehemaligen Zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi in Hohenschönhausen. Vera Lengsfeld, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin war hier selbst inhaftiert und konnte aus eigenem Erleben die Situation der Gefangenen, über das damals funktionierende System der Stasi und die Wendezeit berichten. Die drei Stunden in der Gedenkstätte waren eine bewegende Rückschau. Der nächste Tag begann mit einem Informationsgespräch im Energieministerium. Hier wurden die Sorgen der Warnemünder über die Abgase der Kreuzliner und die geplanten Offshore-Windanlagen vor der Küste angesprochen.

Anschließend wurde die Dauerausstellung „Tränenpalast“ an der Berliner Grenzübergangsstelle Friedrichstraße für die Ausreise von Ost nach West besucht.

Danach gab es eine Stadtrundfahrt durch das politische Berlin. Das war beeindruckend, nicht nur durch die eindrucksvolle Architektur. „Obwohl eine Demonstration vor dem Haus einen Gästezugang ausschloss, wurden wir durch das Bundeskanzleramt geführt“, sagt Teilnehmer Jörg Drenkhahn. „Wir danken allen Organisatoren.“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen