zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 17:54 Uhr

Warnemünder Woche feiert gelungenen Abschluss

vom

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2013 | 08:33 Uhr

Warnemünde | Blasorchester- und Shantymusik, Rockbands, die bunte Bummelmeile am Alten Strom, Waschzuberrennen, Fallschirmspringen, Regatten und natürlich der 12. Niege Ümgang mit etwa 3000 Teilnehmern - die Warnemünder Woche hat seit dem 6. Juli für ordentlich Stimmung im Ostseebad gesorgt. Am Wochenende fand sie ihren gelungenen Abschluss.

Ein Highlight war auch in diesem Jahr das Warnemünder Trachtentreffen. Bereits zum 13. Mal kamen Gruppen aus Barth, Greifswald, Satow, aber auch aus Ikast in Dänemark und zeigten ihre volkstümlichen Tänze. Entsprechend voll waren die Zuschauerbänke an der Bühne am Leuchtturm. Zur großen Freude von der Remliner-Gnoiener Volkstanzgruppe, die gegen 14 Uhr ihren großen Auftritt hatte, sich aber auch schon zuvor gut gelaunt unter den großen Gruppentanz zum Auftakt mischte.

Auch auf der Bummelmeile und um die Karussells herum drängten sich die Besucher. Am Strand fand die Kitesurf-Trophy statt und auf dem Alten Strom nahm das 85. Drachenbootfestival seinen Lauf. Ausgerichtet wurde die gelungene Woche vom 240 Mitglieder starken Warnemünder Segelclub (WSC), Organisationsleiter war Mathias Thom.

1700 Sportler aus 23 Nationen in 17 Bootsklassen reisten in diesem Jahr an. Rund 250 ehrenamtliche Helfer waren am Strand und im Regatta-Büro zur Stelle, koordinierten die Veranstaltungen, organisierten die Parkmöglichkeiten, kümmerten sich um die Verpflegung oder gesundheitliche Betreuung der Sportler. Ein besonderes sportliches Highlight war in diesem Jahr die Internationale Deutsche Meisterschaft im Seesegeln Inshore und Offshore. Rund 650 000 Zuschauer verfolgten live vom Strand aus einen Großteil der Wettfahrten. Und so herrscht jetzt schon Vorfreude auf die 77. Warnemünder Woche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen