Warnemünde : Seehunde tauchen zu Festtagen unter

dpa_5f9f3000afa3c692.JPG
3 von 3

Traditionell haben die Winterbader zu Weihnachten den Sprung in die sechs Grad kalte Ostsee gewagt.

von
26. Dezember 2019, 12:19 Uhr

Warnemünde | Die Mitglieder des Vereins Rostocker Seehunde haben sich beim Weihnachtsbaden in die fast sechs Grad kalte Ostsee gestürzt. Traditionell waren einige von ihnen mit einer roten Weihnachtsmütze bekleidet, Frauen trugen auch Strick-Bikinis. Manche waren ganz nackt, einige trugen einen roten Mantel.

Wie Vereinschef Dietmar Marquardt vor dem Treffen am Dienstag sagte, gehen die Seehunde so lange ins Wasser, wie es frei ist. „Wenn man einmal dabei war, kommt man nicht mehr davon weg“, berichtete er aus seiner Erfahrung und der anderer Winterschwimmer.
 

Wie der Landestourismusverband mitteilte, hat das Eisbaden in Mecklenburg-Vorpommern bei Gästen und Einheimischen eine lange Tradition. So stürzten sich die teilweise kostümierten Wasserratten in die drei bis vier Grad kalte Ostsee oder in die eisigen Seen.

Insgesamt rechnete der Verband landesweit mit mehreren Tausend Teilnehmern an der ganzen Ostseeküste von Boltenhagen bis Usedom. Auch in Banzkow bei Schwerin habe das Neujahrsanbaden eine lange Tradition.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen