Hohe Düne : Robben erforschen mittels Unterwasserbildschirm

von 22. Mai 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Robbenkusschen für Trainerin Jenny Byl.
Ein Robbenkusschen für Trainerin Jenny Byl.

Die Robbenstation der Universität Rostock bleibt aufgrund der Pandemie noch bis Mitte Juni für Besucher geschlossen.

Hohe Düne | Die Robben vom Marine Science Center genießen ihr Dasein derzeit unbeobachtet von Besuchern. Sie tummeln sich im Wasser, räkeln sich in der Sonne oder trainieren mit Wissenschaftlerin Jenny Byl und ihren Kollegen ohne Gäste. Seit Mitte März ist das beliebte Robbenforschungszentrum auf der Ostmole für Besucher geschlossen. "Die Gefahr einer Ansteckung i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite