Natur : Abgemähte Blumenpracht verärgert Warnemünder

Nach dem Mähen der Blumen sieht die Wiese in der Rostocker Straße wieder fade aus. Das soll sich ändern: Jetzt ist eine mehrjährige Mischung eingebracht worden.
Nach dem Mähen der Blumen sieht die Wiese in der Rostocker Straße wieder fade aus. Das soll sich ändern: Jetzt ist eine mehrjährige Mischung eingebracht worden.

In der Rostocker Straße ist die blühende Wiese gemäht worden. Das Amt hat mehrjährige Mischungen pflanzen lassen

von
28. Mai 2020, 19:40 Uhr

Warnemünde | ie Wiese in der Rostocker Straße am Ortseingang Warnemündes ist in diesem Jahr ein besonderer Hingucker gewesen. Den Vorbeifahrenden bot sich dort ein Blumenmeer aus Orange und Blau. Bis jetzt. „Ich wollte gerade noch ein Foto schießen, weil es so schön aussieht und plötzlich war alles abgemäht“, sagte die Warnemünderin Cordula Werbs am Donnerstag. Ähnlich traurig ist auch Billy Parczyk. „Ich kann es überhaupt nicht verstehen, das sah so wunderschön aus.“

Über die Blumenwiese in der Rostocker Straße haben sich alle gefreut. Jetzt wurde sie abgemäht.
Brit Parczyk
Über die Blumenwiese in der Rostocker Straße haben sich alle gefreut. Jetzt wurde sie abgemäht.


Wiese als Weide für Bienen und Insekten gedacht

Ursprünglich hatte das städtische Grünamt die Wiese mit Wildblumen bepflanzt, um so den Bienen und Insekten eine Nahrungsmöglichkeit zu bieten. Eine Idee, die im Ostseebad sehr begrüßt wurde. Auch an anderen Orten in Rostock wurden zum Stadtjubiläum solche Bienenwiesen angelegt.

In zwei Wochen wäre Wiese verblüht

„Wir hatten eine einjährige bunte Blumenmischung genommen“, sagte Renate Behrmann, Abteilungsleiterin für die Grünflächenunterhaltung beim städtischen Grünamt, auf Nachfrage. Sie räumt ein, es versäumt zu haben, vor dem Abmähen über die  Zukunft dieser Wiesen zu informieren. „Zwei Wochen hätte die Wiese noch schön ausgesehen, dann wäre es verblüht gewesen“, so Behrmann. Im Zuge der Mahd wurde gleichzeitig regionales Saatgut auf die Wiese gebracht.

Mehrjährige regionale Mischungen eingebracht

„Es sind jetzt mehrjährige Mischungen gesät worden, die immer wieder kommen“, so die Abteilungsleiterin. So sollen  Bienen und Insekten dort dauerhaft Futter vorfinden. „Es ist unser Ziel, diese Flächen dauerhaft als blühende Wiesen zu etablieren“, sagt die Grünflächenexpertin.

Am Donnerstag wurde das Saatgut gewässert. „Mit dem Pflanzen und Bewässern haben wir die Firma Alpina beauftragt“, so Behrmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen