Warnemünder Straßenmusiker tot : Sein Lieblingslied „Lili Marleen“ wird Juris Rutkovskis nie mehr singen

von 24. Juni 2021, 17:41 Uhr

svz+ Logo
Juris Rutkovskis hat Posaune und Akkordeon an der Hochschule in Riga gespielt und dort am Theater gearbeitet. In den 90er-Jahren kam er nach Deutschland und liebte Warnemünde als Auftrittsort, besonders, wenn es kalt und nass war.
Juris Rutkovskis hat Posaune und Akkordeon an der Hochschule in Riga gespielt und dort am Theater gearbeitet. In den 90er-Jahren kam er nach Deutschland und liebte Warnemünde als Auftrittsort, besonders, wenn es kalt und nass war.

Der Warnemünder Straßenmusiker war ein kerniger, markanter Typ. Er starb im Alter von 57 Jahren. Vom Tod hatte ein Bewunderer erfahren, als er ihn engagieren wollte. Am 25. Juni wäre er 58 Jahre geworden.

Warnemünde | An diesem Mann war alles markant: Die volle Mähne, der Rauschebart, die weiche Stimme, die Ziehposaune sowie das Akkordeon. Der gebürtige Rigaer Juris Rutkovskis spielte als Straßenmusiker gern auf der Bahnhofsbrücke Warnemünde. Dass er aus dem Ortsbild verschwunden ist, hat einen traurigen Grund. Der Musiker ist unerwartet gestorben. Heraus kam di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite