Warnemünde : Phosphorforschung am Ostsee-Institut gesichert

von 17. Juni 2020, 18:35 Uhr

svz+ Logo
IOW-Chef Prof. Ulrich Bathmann mit einem Vertragsexemplar. Hinten von links: Uni-Rektor Wolfgang Schareck, Wissenschaftsministerin Bettina Martin und Prof. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft.
IOW-Chef Prof. Ulrich Bathmann mit einem Vertragsexemplar. Hinten von links: Uni-Rektor Wolfgang Schareck, Wissenschaftsministerin Bettina Martin und Prof. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft.

Mit der Unterzeichnung einer neuen Kooperationsvereinbarung kann die Arbeit auf dem P-Campus fortgesetzt werden.

Warnemünde | Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kann weiter rund um das Thema Phosphor geforscht werden. Das wurde am Mittwoch durch eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen Leibniz-Gemeinschaft, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Universität Rostock sichergestellt. Bis ins Jahr 2023 fördert die Gemeinschaft das IOW mit weiteren rund 1...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite