Warnemünde : Heimatmuseum nutzt Corona-Auszeit für Bauarbeiten

von 19. März 2020, 20:01 Uhr

svz+ Logo
Lehmbauer Uwe Krempien (l.) und Sascha Wawerek haben die Schlafstube im Heimatmuseum entkernt. Jetzt transportieren sie die Dämmwolle ab.
Lehmbauer Uwe Krempien (l.) und Sascha Wawerek haben die Schlafstube im Heimatmuseum entkernt. Jetzt transportieren sie die Dämmwolle ab.

Die vom Land verordnete Zwangspause wird aber auch für das Vorbereiten der neuen Ausstellung genutzt.

Warnemünde | Uwe Krempien ist umhüllt von einer Staubwolke. Er steht in der ehemaligen Schlafstube des Warnemünder Heimatmuseums. Aufgrund der Corona-Krise musste das Haus nun vorerst schließen. Gemeinsam mit Sascha Wawerek nutzt der Lehmbauer deshalb die besucherfreie Zeit bis zum 19. April: "Wir entkernen das Kamelit, wie die Mineralwolle aus DDR-Zeiten heißt, u...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite