Teilnehmer aus Warnemünde : Forscher sollen Messgeräte im Südatlantik nach Corona-Pause retten

von 11. März 2021, 12:52 Uhr

svz+ Logo
Das Flaggschiff der deutschen Meereswissenschaft, das Tiefseeforschungsschiff 'Sonne' liegt in seinem Heimathafen Wilhelmshaven. /Archiv
Das Flaggschiff der deutschen Meereswissenschaft, das Tiefseeforschungsschiff "Sonne" liegt in seinem Heimathafen Wilhelmshaven. /Archiv

An der Expedition nehmen unter anderen Wissenschaftler aus Warnemünde teil.

Hamburg | Insgesamt 13 Meereswissenschaftler sollen in Kürze mit einem Forschungsschiff in den Südatlantik aufbrechen, um wertvolle Messgeräte und Daten zu retten. Wegen der Corona-Pandemie hätten die Geräte im vergangenen Jahr nicht gewartet werden können, teilte die Universität Hamburg am Donnerstag mit. „Ihre Batterien sind für ein Jahr Laufzeit ausgelegt. W...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite