Warnemünde : Ein Film machte die Alexandrinenstraße und ihre Bewohner berühmt

von 17. August 2021, 18:30 Uhr

svz+ Logo
Nach Ausstrahlung des Films „Charme am Meer“ erfahren Braumeister Henry Gidom von Hoppen un Molt  (l.) und Fischer Karl-Heinz Ruschau und seiner Frau Erna viel Resonanz.
Nach Ausstrahlung des Films „Charme am Meer“ erfahren Braumeister Henry Gidom von Hoppen un Molt (l.) und Fischer Karl-Heinz Ruschau und seiner Frau Erna viel Resonanz.

Mit dieser Resonanz haben die Bewohner der Alexandrinenstraße nach der Ausstrahlung des Filmes „Charme am Meer“ nicht gerechnet. Henry Gidom muss mehr Bier für sein Lädchen Hoppen un Molt brauen, andere erhalten Briefe.

Warnemünde | Den Alten Strom in Warnemünde kennen wohl alle Touristen. Aber spätestens seit der Ausstrahlung des Filmes „Charme am Meer - Die Achterreeg von Warnemünde“ von Cornelia Helms und Matthias Vogler hat die Alexandrinenstraße deutlich an Prominenz zugelegt. Der Film stellte die „Achterreeg“ – wie die hintere Reihe nach dem Strom bezeichnet wird – in den Fo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite