zur Navigation springen

Schifffahrt : Warnemünde ist Nr. 1 unter den Kreuzfahrthäfen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

175 Anläufe mit 354000 Passagiere: Am Sonnabend geht die diesjährige Saison zu Ende

svz.de von
erstellt am 15.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Kreuzfahrtfinale in Warnemünde: Morgen gegen 8 Uhr wird die „Aidamar“ an Liegeplatz P8 festmachen und eine erfolgreiche Kreuzfahrtsaison in Rostocks Ostseebad beschließen. Insgesamt waren bei den 175 Anläufen in diesem Jahr 354 000 Passagiere auf den Urlauberschiffen.

„181 Anläufe von Kreuzfahrtschiffen waren für dieses Jahr angemeldet. Leider fanden sechs Anläufe wegen Sturms und technischer Probleme nicht statt. Nichts desto trotz war Warnemünde erneut der am häufigsten angesteuerte Kreuzfahrthafen Deutschlands“, resümiert Jens Aurel Scharner, Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Hero.

Von den 175 Schiffsanläufen von 39 Kreuzfahrtschiffen in diesem Jahr wurden 163 in Warnemünde und zwölf im Überseehafen betreut. Das größte Schiff, das die Warnowmündung in dieser Saison ansteuerte, war die „Regal Princess“ mit einer Länge von 330 Metern.

Bei 92 Anläufen fanden Voll- oder Teilreisewechsel statt. So schickte die Rostocker Reederei Aida Cruises mit der „Aidadiva“ und der „Aidamar“ zwei Schiffe vom Basishafen Warnemünde 38 mal auf Ostseekreuzfahrt. In dieser Saison hatten 28 internationale Reedereien den Ostseehafen an der Warnow in ihre Reiseplanungen aufgenommen. Von den 354 000 Seereisenden in diesem Jahr stellten die Deutschen mit 110 000 Passagieren die größte Anzahl, gefolgt von 55  000 US-Amerikanern, 27 000 Briten, 23 000 Spaniern, 17 000 Italienern, 15 000 Kanadiern, 10 000 Australiern und 97 000 Touristen aus 148 weiteren Nationen.

In dieser Saison unternahmen 16 Prozent aller Warnemünder Kreuzfahrtgäste – etwa 57 000 – per Bahn oder Bus einen Tagesausflug nach Berlin. 165 000 Passagiere entdeckten als Tagesgäste Warnemünde, Rostock oder Mecklenburg-Vorpommern.

Auf Grundlage einer Studie der Universität Rostock zum Ausgabeverhalten der Passagiere und Crew-Mitglieder ist davon auszugehen, dass in der Saison 2015 mehr als 15 Millionen Euro von Seereisenden und Besatzungsmitgliedern insbesondere im lokalen und regionalen Einzelhandel, Hotel- und Gaststättengewerbe, öffentlichen Personennahverkehr, bei Taxiunternehmen und Parkplatzbewirtschaftern in Warnemünde, Rostock und Umgebung ausgegeben wurden.

Hinzu kommen die Umsätze, die Busreiseunternehmen, Bahn, Landausflugsagenturen, Ver- und Entsorgungsunternehmen, Schiffsmakler, Lotsen und Hafenbetreiber durch die Kreuzschifffahrt erzielen. Hero-Chef Scharner sagt: „Die Wertschöpfungskette ist lang, und deshalb ist das Kreuzfahrtgeschäft in Warnemünde auch so bedeutsam für Stadt und Land.“

Auch im Umweltbereich gab es Fortschritte. So machten 17 Kreuzfahrtschiffe bei 78 Anläufen Gebrauch von der Möglichkeit, so genanntes Grauwasser direkt in das öffentliche Abwassernetz einzuleiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen