Wettkampf : Warnemünde im Triathlon-Fieber

Im Wechselgarten am Leuchtturm werden wieder Schnell-Schieber gefragt sein: Nur nicht zu früh aufs Rad, sonst gibt es Ärger. Hauke Michaelis (TC FIKO Rostock) hat es 2014 beherzigt.
Im Wechselgarten am Leuchtturm werden wieder Schnell-Schieber gefragt sein: Nur nicht zu früh aufs Rad, sonst gibt es Ärger. Hauke Michaelis (TC FIKO Rostock) hat es 2014 beherzigt.

Am Sonnabend um 16 Uhr wird die 33. Auflage der Rostocker Traditionsveranstaltung am „Alten Strom“ in Höhe des alten Leuchtturms gestartet

svz.de von
11. September 2015, 08:00 Uhr

Bereits zum 33. Mal wird Warnemünde am Sonnabend im Triathlon-Fieber sein. „Spannende Wettkämpfe über die Distanz von 1,1 Kilometer Schwimmen, 37 auf dem Rad auf einem erstmals fast voll gesperrten Rundkurs sowie dem abschließenden Lauf über 10 000 Meter sind programmiert“, ist sich Susanne Schweder veranstaltenden TC FIKO Rostock sicher. Gemeinsam mit Katrin Steinhagen hat sie die organisatorischen Drähte in der Hand.

Schweder, die die Traditionsveranstaltung unter ihrem Mädchennamen Knispel wie Karin Wassermann sechsmal für sich entschied und auch die Deutsche Triathlon Union international vertrat, wird selbst auf den „Drahtesel“ steigen und in der Staffel an den Start gehen: „Das wird zugleich der Praxistest für die neue Radstrecke. Lediglich das kurze Stück vom ,Hotel Stolteraa’ bis zum Parkplatz an der Wetterstation wird nicht voll gesperrt sein. Weiter geht es bis eingangs Elmenhorst und dann bis Beginn Lichtenhagen und zurück.“ Das Ganze in vier Runden bis zum finalen Wechsel in die Laufschuhe am Leuchtturm.

Das Duo Steinhagen und Schweder sowie die rund 100 Helfer freuen sich bereits auf den 33., bei dem der bisher alle Events bestreitende Rostocker Peter Szadkowski – natürlich mit der ihm gebührenden Nummer 33 – erneut in den Startlisten steht. Beide bekennen: „Der Triathlon in Warnemünde stand echt auf der Kippe.“ Sicherheitsbedenken sollen der Grund gewesen sein: Wegen der auf auf der Schwimm- und Radstrecke einlaufenden Segler sowie den Autoverkehr. „Wir haben einen Kompromiss gefunden, das Teilnehmerfeld entflechtet. Der ,Jedermann’ musste deshalb weichen. Dafür konnte nach intensiven Gesprächen mit der Stadt Rostock, seinen zuständigen Ämtern sowie des Landkreises die Streckensperrungen realisiert werden“, sagt Susanne Schweder und fügt an: „Ein dickes Dankeschön in diesem Zusammenhang auch an Oberbürgermeister Roland Methling sowie aus dessen Büro an Siegfried Schwatke, die uns in jeder Hinsicht unterstützt haben.“

Punkt 16 Uhr wird am „Alten Strom“ in Höhe des alten Leuchtturms der Startschuss für die zu absolvierenden 48,1 Kilometer gegeben. 154 Meldungen sind bereits registriert. Zudem nehmen 14 Staffeln den Dreikampf auf. „Zu rechnen ist noch mit Nachmeldungen, die am Sonnabend direkt vor Ort vorgenommen werden können“, sagt Katrin Steinhagen zuversichtlich.

Die „Chefin“ des Rostocker Triathlons hat für die Laufstrecke – vier Runden á 2,5 Kilometer am „Alten Strom“ – wieder die ortsansässige Laufgruppe von Werner Weber gewinnen können. Nur: Werner, Mitbegründer des „Rostockers“, wird erstmals fehlen. Als adäquater Ersatz wird sich Filius Ralf den Aufgaben widmen.
 

Zeitplan

12 bis 14.30 Uhr: Ausgabe der Startunterlagen
13.30 bis 15.30 Uhr: Einchecken mit Startunterlagen
15.30 bis 15.45 Uhr: Wettkampfbesprechung (Pflicht)
16 Uhr: Start
19 Uhr: Zielschluss, Siegerehrung

Verkehrshinweise (16 bis 18.15 Uhr)

  • Vollsperrung Parkplätze „Wetterstation“ (Warnemünde) und „Strand Mitte“ (Diedrichshagen)
  • Vollsperrung Strecke ab Warnemünde – Parkplatz „Wetterstation“ über Diedrichshagen, Ortseingang Elmenhorst, Elmenhorster Weg bis Eingang Lichtenhagen
  • Kein Linienverkehr der RSAG sowie REBUS
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen