Warnemünde holt Kreuzfahrer-Rekord

Auch die neue AIDAbella lief in diesem Jahr in Rostock-Warnemünde ein. Foto: Georg Scharnweber
Auch die neue AIDAbella lief in diesem Jahr in Rostock-Warnemünde ein. Foto: Georg Scharnweber

von
25. September 2012, 07:53 Uhr

Warnemünde | 181 Anläufe von 40 verschiedenen Schiffen mit 300 000 Passagieren - der Kreuzfahrthafen Warnemünde eilt von Rekord zu Rekord. Keine andere deutsche Stadt kann mit dem Seebad mithalten: Der letzte Dreierpack am Passagierkai aus "Aidablu", "Marco Polo" und "Nautica" krönt heute die bislang erfolgreichste Saison überhaupt. Die Schiffe werden zwischen 5 und 9 Uhr erwartet.

"Zwischen Mai und September geht es nirgendwo sonst in Mecklenburg-Vorpommern so international zu wie im Kreuzfahrthafen Warnemünde", sagt Dr. Ulrich Bauermeister, Geschäftsführer der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (Hero). Allein 2012 gingen neben knapp 100 000 deutschen Kreuzfahrttouristen auch 70 000 US-Amerikaner, 30 000 Engländer, mehr als 20 000 Spanier, rund 16 000 Kanadier und etwa 10 000 Italiener in Warnemünde an Land. Weitere 50 000 Gäste kamen aus 134 anderen Ländern der Welt.

Auch die Hälfte der knapp 120 000 Crew-Mitglieder an Bord der Schiffe nutzte ihren Aufenthalt für einen Landgang. "Rostocker Bürger und die örtliche Wirtschaft haben sich darauf gut eingestellt", sagt Bauermeister. Insbesondere die 74 Reisewechselanläufe würden zu einer spürbaren Steigerung der Wertschöpfung beitragen. Allein die Rostocker Reederei Aida Cruises startete 2012 von Warnemünde aus mit ihren beiden Schiffen "Aidasol" und "Aidablu" zu 33 Rundreisen in die Ostsee. Die amerikanischen Reedereien Norwegian Cruise Line und Princess Cruises sowie die italienische Reederei Costa nahmen Teilreisewechsel vor.

Insgesamt gingen rund 100 000 Passagiere in Warnemünde an oder von Bord. Ein stetig wachsender Teil von ihnen kommt aus Deutschland. Dafür verantwortlich ist vor allem das erweiterte Ostseekreuzfahrten-Angebot der Reederei Costa Crociere und ihrer Rostocker Tochter Aida Cruises.

Deren Schiff "Aidablu" wird am Sonntag bereits zum 17. Mal an der Kaikante erwartet - so oft war kein anderer Kreuzliner in diesem Jahr im Seebad zu Gast. Anschließend hat sich nur noch das englische Passagierschiff "Black Watch" angekündigt. Es wird allerdings nicht wie geplant am 25. November, sondern am 1. Dezember die Rekordsaison in Rostocks Ostseebad beschließen. Häufig zu Besuch waren auch die "Aidasol", "Costa Fortuna", "Norwegian Sun" und die "Empress". Gleich vier Mal gab es in dieser Saison einen Vierfachanlauf zu bestaunen. Mehrfach musste eins der Schiffe in den Überseehafen ausweichen. Dreifachanläufe standen insgesamt 14 auf dem Kalender. Darüber hinaus steuerten gleich sechs Premierenschiffe die Warnowmündung an.

"25 internationale Reedereien haben Warnemünde als Basishafen oder Ausgangspunkt für Ausflüge in die Hansestadt, das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern und in die deutsche Hauptstadt in ihre Routenplanung aufgenommen", sagt Bauermeister. Gerade US-Amerikaner nutzten ihren Aufenthalt gerne für Berlin-Ausflüge. Doch immer mehr Reisende würden in der Region bleiben und so die lokale Wirtschaft stärken. Eine für alle am Kreuzfahrtgeschehen Beteiligten sehr erfolgreiche Saison neige sich ihrem Ende entgegen. Im Schnitt hatte jedes Schiff rund 1600 Passagiere an Bord.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen