NNN-Spendenaktion : Walter Smurawski ist Anker für Obdachlose in Rostock

Nachts betreut Walter Smurawski die Unterkunft.
Foto:
1 von 1
Nachts betreut Walter Smurawski die Unterkunft.

Einst selbst auf der Straße, setzt der Mitarbeiter der Stadtmission sich heute für Schutzsuchende ein.

Im Winter sind gerade Menschen ohne ein Dach über dem Kopf auf Hilfe angewiesen. Eine erste Anlaufstelle für Betroffene ist das Nachtasyl, Am Güterbahnhof 22. Bei der Einrichtung der Stadtmission arbeitet auch Walter Smurawski. Er war selbst schon obdachlos und weiß wie wichtig Hilfe ist. „Ich will etwas von dem zurückgeben, was ich selbst erfahren habe“, sagt er.

Die Schutzsuchenden können im Nachtasyl unterkommen und werden grundversorgt, sie können eine Waschmaschine mitbenutzen, kriegen im Notfall Kleider und können sich dort natürlich waschen. „Eine Verpflegung gibt es nicht, nur in wirklichen Notsituationen“, erklärt Walter Smurawski. Im Nachtasyl können Schutzbedürftige unkompliziert ein- bis zweimal übernachten und werden über weiterführende Hilfen informiert. Daneben gibt es noch eine Tagesunterkunft Bahnsteig 1 und das Winterstübchen. Es ist an Sonn- und Feiertagen vom 1. November bis 31. März geöffnet. Auch dort können sich Obdachlosetagsüber während der kalten Jahreszeiten wärmen.

Die Betreuung der Einrichtungen wird über festes Personal abgedeckt. Aber auch Freiwillige sind im Winterstübchen gern gesehen. Sie bieten den Betroffenen mit einem gemeinsamen Kartenspiel oder Gespräch Abwechslung zum Alltag. Das Nachtasyl und das Winterstübchen brauchen neben Geld auch Sachspenden. „Über jede Spende freuen wir uns. Beispielsweise bekommen wir jede Woche einen Eimer Eintopf aus einem Restaurant, den wir dann verteilen“, so Walter Smurawski. Die Einrichtungen werden dankbar von Menschen in Not angenommen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen