zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. September 2017 | 21:38 Uhr

FC Hansa Rostock : Vujanovic trifft wieder

vom

Und er kann es doch. Nach Monaten hat Hansas Stürmer Radovan Vujanovic seinen Torriecher offenbar wiederentdeckt. Ein Treffer gegen Bremens Bubis, ein weiterer gegen Babelsberg und dazu ein Assist.

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2011 | 02:26 Uhr

Rostock | Und er kann es doch. Nach monatelangen Ladehemmungen hat Hansa Rostocks Stürmer Radovan Vujanovic seinen Torriecher offenbar wiederentdeckt. Ein Treffer gegen Bremens Bubis, ein weiterer gegen Babelsberg und dazu ein Assist - der 29 Jahre alte Serbe tut endlich das, wofür ihn die Mecklenburger nach ihrem Absturz in die dritte Fußball-Liga im Sommer vergangenen Jahres geholt haben.

"Ich bin ganz zufrieden. So kann es weitergehen", meinte der 1,87 Meter große, kantige Angreifer nach seinem jüngsten Auftritt als Matchwinner im Ostderby geben Aufsteiger Babelsberg bescheiden.

Und auch etwas kleinlaut. Zu Recht, hatte der Stürmer den Mund bei seinem Dienstantritt an der neuen Wirkungsstätte doch ziemlich voll genommen. "Mein Ziel ist es, zweistellig zu treffen", kündigte er an und traf damit genau die Erwartungen der Rostocker Führung, die glaubt, den so sehnlich gesuchten Torjäger gefunden zu haben. "Er ist ein absoluter Strafraumstürmer mit einer sehr hohen Qualität im Torabschluss", sagte Hansa-Manager Stefan Beinlich nach der Verpflichtung des früheren Emders. "Ich hoffe, dass er ähnlich knipst wie in den vergangenen Jahren."

Vujanovic wie Beinlich waren aber zu weit vorgeprescht. Der etwas unbeweglich und zu behäbig wirkende Angreifer konnte die in ihn gesetzten Erwartungen in der Hinrunde kaum einmal erfüllen. Lediglich drei Treffer - der letzte im August 2010 - und die Degradierung vom gesetzten Sturmführer zum Bankdrücker mit Teilzeiteinsätzen standen am Ende zu Buche. Eine ernüchternde Bilanz für einen, der gekommen war, Hansa zurück in die 2. Liga zu schießen.

Der Serbe, der 2004 zum "Spieler des Jahres" in Österreich gewählt wurde und bis 2012 in Rostock unter Vertrag steht, kämpfte sich aber zurück. "Ich setze mich nicht mit hängendem Kopf auf die Bank und gebe auf", versprach Vujanovic in der Winterpause. Und wurde belohnt. Mit größeren Spielanteilen, Lob von Trainer Peter Vollmann ("Er hat Pluspunkte gesammelt.") und der Aussicht, sein persönliches Saisonziel doch noch zu schaffen.

Vujanovic hat rein rechnerisch noch zwölfmal die Gelegenheit, sein Konto aufzubessern. Wenn es doch nicht klappt? Macht nichts, sagt der Angreifer: "Hauptsache, wir steigen auf."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen