zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 13:05 Uhr

Vorjahressieger verteidigen Titel

vom

svz.de von
erstellt am 22.Apr.2012 | 07:40 Uhr

Graal-Müritz | Es war ein spannender Krimi, der sich vergangenen Sonnabend im Schwimmbecken des Aquadroms Graal-Müritz abspielte: Acht Rostocker Grundschulen haben den Wettkampf des Jahres bestritten und sind beim 7. Schwimm-Cup der Norddeutschen Neuesten Nachrichten gegeneinander angetreten. Bis zum Schluss haben sie sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert und starke Nerven bewiesen. Doch ein Team war unschlagbar: die Jungs und Mädchen der Magaretenschule. Die Gewinner des Vorjahres konnten ihren Titel souverän verteidigen.

Mit der Freistaffel beginnt das Wetteifern

Jedes Team ist mit einer achtköpfigen Mannschaft angetreten, die jeweils aus zwei Erst-, Zweit-, Dritt- und Viertklässlern bestehen musste. Den Schulen stand es frei, jeweils einen Ersatzmann mitzunehmen.

Bevor der Wettkampf der Schulen gegen 10. 30 Uhr mit der Freistaffel startete, zeigte Ehrengast und Radiomoderator Alexander Stuth, dass er sich nicht nur an Land, sondern auch im Wasser zu Hause fühlt. Er trat im Brustschwimmen gegen Rettungsschwimmer Jakob Brandenburg an. Das heiße Duell endete mit einer knappen Niederlage für Stuth. Dieser nahm es jedoch gelassen: "Dabei sein ist alles. Ich hatte Spaß und die Kinder sollen auch Spaß haben", sagt er.

Die Schüler haben das Rennen zwischen Stuth und Brandenburg gespannt verfolgt, warteten jedoch sehnsüchtig, bis der erste Startschuss für den eigenen Wettkampf fiel.

Dann war es endlich soweit. Gleich zu Beginn ging es heiß er. Im einfachen Staffelschwimmen zeigten die Schüler, welche Schwimmtechniken sie beherrschen. Alles war erlaubt: Brust- und Rückenschwimmen sowie Kraulen. In der zweiten Phase kam die Nudel zum Einsatz. Diese musste unter die Arme geklemmt werden, die Schüler durften nur Rückwärtsschwimmen. Insgesamt bestand der Wettkampf aus sechs Disziplinen. Die Nudel wurde bei drei Wettkämpfen benötigt. Von Runde zu Runde wurden die Aufgaben kniffliger und die Schüler zeigten zunehmend Siegeswillen. "Es ist schön zu sehen, dass die Kinder so viel Begeisterung und Ehrgeiz entwickeln", findet Ursula Krüger-Sierek, Betriebsleiterin des Aqudroms.

Zum ersten Mal gab es auch eine Disziplin für Eltern: Das Regenschwirmwerfen. 16 Regenschirme mussten an eine Garderobenstange geworfen werden. Die Schüler feuerten ihre Eltern an, die letzten Punkte zum Sieg sollten geholt werden. Rövershagen gewann, doch die Grundschule am Magaretenplatz war nicht mehr einzuholen.

Nachdem die Schüler zum zweiten Mal in Folge gewonnen haben, sind sie fest entschlossen, auch im nächsten Jahr den Titel kämpfend zu verteidigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen