zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 14:21 Uhr

Messe in Rostock : Von Oldie bis Luxuskarosse

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

23. Auto Trend präsentiert 600 Modelle, Testfahrten, Simulationen und Fachgespräche

Auto-Fans sind am Wochenende ganz auf ihre Kosten gekommen. Die 23. Auto-Trend-Messe überzeugte mit Vielfalt und starken Argumenten: 62 Aussteller, 30 Automarken und mehr als 600 Modelle zeigten, was auf den Straßen in allen Preislagen möglich ist. Auch Probefahrten waren auf dem Messegelände erlaubt. ,,Die Resonanz ist sehr hoch und die Besucher können sieben Premieren erleben“, sagt Projektleiter Marco Haase.

Innovative Trends, Benzingespräche unter Fachhändlern sowie mit potenziellen Kunden waren interessante Aspekte auf der Auto-Trend. Auch Träume wurden wahr, denn Testfahrten mit dem Ferrari oder Lamborghini waren bei einem Anbieter machbar. Ein Testparcours für Assistenssysteme zeigte die neuesten Trends der Automobilbranche, beispielsweise beim Einparken oder automatischen Stopps bei auftauchenden Hindernissen.

So sollte den Besuchern der Umgang mit den unterschiedlichen Systemen erklärt werden. Bei schönstem Sonnenschein präsentierten sich die beeindruckendsten Oldtimer vor den Hallen und die Besucher hatten die Möglichkeit, ihren Favoriten küren zu lassen. Die Dekra spendierte die Pokale für die Preisverleihung und die Mercedes-Benz-Niederlassung Rostock die Preise für die schönsten Oldtimer. Zwischen Cadillac, Mercedes und anderen auf Hochglanz getrimmten Schönheiten überzeugte ein alter Lieferwagen das Publikum. So durfte Gerd Seelow aus Benitz für seinen Framo aus dem Jahr 1955 den Pokal für den ersten Platz entgegennehmen. Zusätzlich spendierte Mercedes einen Tagesausflug zur Mercedes-Benz-Niederlassung in Bremen. Rund 300 Besucher beteiligten sich an der Wahl des schönsten Oldies.

Auch für den Nervenkitzel hatten die Organisatoren gesorgt. Simulatoren zeigten den Ernst der Lage, wenn sich das Fahrzeug überschlägt und der Fahrer nicht angeschnallt ist. Hier wurde die Motorradtour auch ohne Führerschein möglich oder Alkohol am Steuer mit der Rauschbrille zur nüchternen Erkenntnis. Polizei, Feuerwehr und Sanitäter gaben auf der Blaulichtmeile Einblick in die Technik ihrer Fahrzeuge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen