Flughafen Rostock-Laage : Von Laage nach Osnabrück: Manager wechselt den Flughafen

<p>Scheidender Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, <a href='/themen/personen/r/rainer-schwarz'>Rainer Schwarz</a></p>

Scheidender Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz

Rainer Schwarz leitet zukünftig die Angelegenheiten am Flughafen Münster

svz.de von
28. August 2016, 19:25 Uhr

Der Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz, wird seinen Posten verlassen und künftig den Regionalflughafen Münster/Osnabrück leiten. Der Zeitpunkt des Wechsels stehe noch nicht fest, dieses Jahr werde er mit höchster Wahrscheinlichkeit noch in Laage bleiben, sagte Schwarz am Samstag. Er habe mit den Gesellschaftern vereinbart, dass er sie bei der Suche nach seinem Nachfolger unterstützen und ihn einarbeiten werde. Dies sei mit seinem neuen Arbeitgeber auch so abgestimmt.

Nach seinem Amtsantritt und der Neuausrichtung im Dezember 2014 sei Rostock-Laage gut aufgestellt. Die Kooperationen mit mehreren Kreuzfahrtreedereien seien keine Eintagsfliegen. Es gebe vielmehr deren Zusage, das Programm nicht nur beizubehalten, sondern noch auszubauen. Damit habe der Flughafen auch erstmals eine Position erreicht, von der aus die weitere positive Entwicklung gewährleistet ist. „Es ist ein guter Zeitpunkt, den Staffelstab weiterzugeben.“

Auch bei den Inlandsverbindungen von und nach Laage solle der Weg der Kontinuität weiter beschritten werden. Mit der Fluglinie bmi werde der München-Verkehr weiter entwickelt. „Wenn nichts Sensationelles dazwischen kommt, werden wir zum nächsten Sommerflugplan werktags zweimal täglich eine Verbindung bekommen“, sagte Schwarz.

Anfang August hatte der Flughafen bekannt gegeben, dass im ersten Halbjahr 2016 die Zahl der Passagiere dank der Kreuzfahrttouristen um mehr als 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen war. 2015 waren 191 000 Passagiere befördert worden, 12 Prozent mehr als 2014.

Nach einem deutlichen Passagierrückgang im Jahr 2015 auf 822 000 Fluggäste soll Schwarz beim Flughafen Münster/Osnabrück erneut die Trendwende vollziehen. „Mit Professor Schwarz wird es uns gelingen, unseren Airport wieder nachhaltig erfolgreich zu positionieren“, sagte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Samstag. „Münster/Osnabrück ist noch einmal eine Herausforderung und mit einer wesentlich höheren Managementkomplexität verbunden“, erläuterte Schwarz. Diese Aufgabe wollte er bewältigen, bevor er irgendwann mal in Ruhestand gehen werde, sagte der 59-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen