zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. November 2017 | 01:22 Uhr

Von Kunst bis Leuchtturm auf Fliesen

vom

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2013 | 07:47 Uhr

Warnemünde | Wer in den Urlaub fährt, bringt sich von der Reise gern etwas mit. Die Vorlieben fallen unterschiedlich aus, das Budget ebenfalls. Nicht immer siegen die Staubfänger bei den Urlaubstrophäen. Auch Souvenirs mit Nutzwert sind im Kommen. "Dazu zählen Platzdeckchen mit Warnemünde-Bildern", sagt Cornelia Gottwald von der Tourismus-Information. "Auch Warnemünde-Shirts, Kühlschrank-Magnete, Wanderkarten und Tassen sind nachgefragt", sagt Azubi Denise Foth.

Nicht jede "originale" Muschel ist auch von hier

Beim Thema Mitbringsel lohnen auch Nachfragen. Denn beispielsweise sind nicht alle Muscheln, die in den Körben vor den Geschäften liegen, wirklich original vom Warnemünder Strand.

Eine der ältesten Besonderheiten aus dem Ostseebad gibt es bei Apothekerin Siglinde Lindauer in der Detharding-Apotheke. Dort gibt es den Warnemünder China-Magenlikör Knurrhahn, dessen Rezeptur von 1853 stammt. Die Bezeichnung "China" hat nichts mit dem Land zu tun, sondern wird vom Inka-Wort "Quina" abgeleitet, das "Rinde" bedeutet. Seit 1991 wird dieses Gebräu, das sich hervorragend bei Seekrankheit eignen soll, wieder hergestellt und von Urlaubern oft in die Welt mitgenommen. Eine vortreffliche Idee hatte im vergangenen Jahr Ulrike von der Thüsen mit ihrem Geschäft für Manufaktur-Fliesen und schöner Einrichtung Am Leuchtturm 6. "Wir haben nur Manufaktur-Fliesen. Mit Motiven sind sie handbemalt", sagt die Unternehmerin. Irgendwann häuften sich die Fragen nach Motiven mit Leuchtturm. "Weil es nicht irgendein Lechtturm, sondern unser Warnemünder sein sollte, habe ich das Wahrzeichen und den Teepott auf eine größere Fläche malen lassen", sagt von der Thüsen. Es gibt auch kleine Fliesen. "Jeder kann sich seine Erinnerung an den Urlaub und sein Lieblingsmotiv auf eine Fliese malen lassen. Diese Idee kommt prima an", sagt sie.

Wenige Meter weiter befindet sich das Coaast-Rock-Café von Andreas Buhse, der wegen seines kulturellen Engagements schon den Knurrhahn-Preis gewonnen hat. Er bietet hier viele kulturelle Warnemünde-Produkte: CDs aus dem Ort, die neuesten Produktionen heimischer Bands, eigene Bücher, die er als Michael Terpitz schreibt und deren Handlung im Ostseebad angesiedelt ist.

Galeristin Ulrike Möller hat in ihrer gleichnamigen Galerie auch immer maritime Kunst von bekannten Künstlern. "Von Christian Heinze führen wir schöne Radierungen von Warnemünde, auch von Antje Fretwurst-Colberg haben wir ein schönes Bild vom Alten Strom", sagt die Galeristin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen