zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 03:08 Uhr

Volkstheater : Von der Wiege zum Maskenball

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Nach der Babypause steht Jamila Raimbekova in der Verdi-Oper wieder auf der Bühne

von
erstellt am 15.Mai.2015 | 12:00 Uhr

„Ich bin schon so lange nicht mehr auf hohen Absätzen gelaufen“, sagt Jamila Raimbekova. Zurzeit ist die Opernsängerin eher in Turnschuhen unterwegs, denn wenn sie mit ihrem kleinen Sohn mithalten will, muss sie mobil sein. Morgen Abend allerdings schlüpft sie in die ganz große Robe und wird in der Verdi-Oper „Ein Maskenball“ als Amelia ihre erste Premiere nach der Babypause feiern.

Seit dem 1. März arbeitet die Solistin wieder. Die Amelia ist für sie „eine Traumpartie, wunderschöne Musik, eine starke Frau“. Und auch Manfred Hermann Lehner als musikalischer Leiter und Garrie Davislim in der Rolle des Riccardo sind für Jamila Raimbekova eine Wunschkonstellation. „Es ist eine schwierige Partie, aber Garrie versteht es, die Arbeitsatmosphäre trotzdem entspannt zu gestalten.“ Am Kapellmeister schätzt sie das große Wissen über den Gesang: „Es ist eine riesige Freude, mit ihm zu arbeiten. Er hat so ein gutes Ohr.“

Für die frisch gebackene Mutter ist es eine Umstellung, Arbeit und Familie unter einen Hut bekommen zu müssen. Ihr Mann unterstützt sie dabei und manchmal bringt sie den kleinen Nasar auch mit zu den Proben. „Er mag Musik, kann sogar bei Trompetenklängen fest schlafen“, sagt Jamila Raimbekova voller Stolz. Am Anfang habe ihr Filius noch geweint, wenn sie zu Hause ihre Gesangsübungen machte. „Er hat wohl gedacht, dass ich schimpfe, weil er meine Stimme so laut nicht kannte.“ Mittlerweile habe Nasar aber gelernt, dass Gesang nichts Schlimmes sei, scherzt die Sopranistin.

Dass das Musiktheater laut aktuellem Bürgerschaftsbeschluss in Rostock weggekürzt werden soll, macht sie traurig. „Ich weiß nicht, was ich dagegen tun kann. Mir bleibt nur, mit meiner Kunst dagegen zu kämpfen“, sagt die Kirgisin. Die Hoffnung habe sie noch nicht aufgegeben, aber Gedanken mache sie sich schon manchmal: „Schließlich habe ich jetzt eine Familie, für die ich Verantwortung trage.“

Morgen Abend um 19.30 Uhr aber verkörpert Jamila Raimbekova die Amelia, die ihr Herz an Riccardo verliert und so in eine verhängnisvolle Liebesgeschichte gerät.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen