zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

16. Dezember 2017 | 00:41 Uhr

Theater : Vom Blondchen zur Konstanze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Elena Fink singt in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ die weibliche Hauptpartie. Vor vier Jahren wechselte sie zum Koloratursopran.

von
erstellt am 24.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Elena Fink ist zum ersten Mal in Mecklenburg-Vorpommern und hat sofort Feuer gefangen. Der Darß, die Kreidefelsen auf Rügen und vor allem das Ostseebad Warnemünde haben das Herz der im Schwarzwald geborenen Sängerin im Sturm erobert. „Rostock ist wirklich eine schöne Stadt. Hierher werde ich bestimmt noch öfter kommen.“

Doch nun ist die Zeit für Entdeckungstouren erst einmal knapp geworden. Denn die letzten Proben für die „Entführung aus dem Serail“ haben in dieser Woche die ganze Aufmerksamkeit der jungen Frau gefordert. Am Sonntag um 18 Uhr feiert die Mozart-Oper am Volkstheater Premiere. Regie führte Babette Bartz, John Andrews hat die musikalische Leitung inne. „Babette Bartz habe ich sehr schätzen gelernt. Es gibt nicht oft Regisseure, die so vorbereitet sind und die Musik so gut kennen“, lobt Fink.

Für Fink ist es das Debüt als Konstanze in „Entführung aus dem Serail“. Die Partie der Blonden – oder das Blondchen, wie Fink sagt – hat sie schon mehrfach gesungen. Aber vor vier Jahren wechselte sie das Stimmfach – von der Soubrette zum Koloratursopran. „Ich halte nichts davon, eine Stimme irgendwo hinzudrücken. Das muss ein natürlicher Prozess sein“, erklärt die Sängerin. Und bei ihr habe sich die Stimme nach der Geburt ihrer Tochter einfach verändert, sei voller geworden. Fink genießt den Wechsel, denn nach zwölf Jahren Soubrette – einer höheren, kleineren Stimme – sei sie froh über die neuen Partien, die sich ihr als dramatischer Koloratursopran eröffnen. „Das sind nämlich oft auch die inhaltlich tiefgründigeren, vorher waren es eher die naiv-kecken“, sagt die Opernsängerin.

Die Konstanze in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ ist genau so ein vielschichtiger und facettenreicher Charakter. „Es macht mir Spaß, ein Psychogramm für Konstanze zu erstellen“, sagt Fink. Die Rolle habe eine stark emotionale Seite, sei geprägt vom Hin- und Hergerissensein der Entführten. Konstanze wird von Piraten geraubt. Auf einem Sklavenmarkt gerät sie an Bassa Selim, der sie mitnimmt in seinen Palast und sie sehr gut behandelt. Er möchte Konstanzes Herz gewinnen. Doch sie hat Belmonte Treue geschworen, der sich auf den Weg macht, um seine Geliebte zu befreien.

„Für mich ist diese Partie wichtig. Darum habe ich mich gefreut, als ich die Zusage vom Volkstheater bekommen habe“, sagt Fink. Damit erweitert sie ihr Repertoire auf jetzt beachtliche 51 Partien. Im kommenden Jahr wird sie an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf als Najade in Richard Strauss’ „Ariadne“ zu erleben sein. Eine Liederabendtournee durch die Vereinigten Staaten ist in Planung.

Doch nun möchte Fink erst einmal die Herzen des Rostocker Publikums gewinnen, so wie Rostock und MV bereits sie für sich eingenommen haben. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen