zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. Oktober 2017 | 00:52 Uhr

Rostock : Volkstheater: Paukenschlag vor Gericht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Gewerkschaft siegt im Rechtsstreit um Stellen

Das Volkstheater Rostock ist im Rechtsstreit um die Besetzung von Musikerstellen in der Norddeutschen Philharmonie unterlegen. Die Deutsche Orchestervereinigung als Klägerin sah den 2014 geschlossenen Haustarifvertrag als nicht erfüllt an, da seit April 2016 fünf Stellen nicht nachbesetzt worden seien. In dem Vertrag hatten die Musiker auf Gehalt verzichtet, im Gegenzug war der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen sowie die Nachbesetzung frei werdender Stellen vereinbart worden.

Das Arbeitsgericht verurteilte heute das Volkstheater, zwei Arbeitnehmern einen Arbeitsvertrag anzubieten. Für drei weitere nicht besetzte Stellen sei das Einstellungsverfahren zu beginnen. „Es herrscht der Grundsatz, dass Verträge einzuhalten sind“, lautete der zentrale Satz im Urteil. Es ist noch nicht rechtskräftig.

Bei der mündlichen Anhörung Anfang März habe das Volkstheater die Meinung vertreten, dass die entsprechende Regelung im inzwischen gekündigten Haustarifvertrag nicht verbindlich sei und berief sich auf fehlende finanzielle Mittel. Das Theater war ferner der Auffassung, dass diese Regelung die grundrechtlich garantierte Kunstfreiheit einschränke. Die Umstände im Haus hätten sich 2014 dramatisch verändert.

Laut Gericht wird die Kunstfreiheit durch die Besetzungsregel nicht unzulässig eingeschränkt. Die Nichtbesetzung der freien Stellen sei eine Störung des Vertrages. Darin hatte sich das Volkstheater verpflichtet, 73 Planstellen besetzt zu halten beziehungsweise frei werdende Stellen unverzüglich nachzubesetzen.

Das Urteil sei verbandspolitisch von großer Bedeutung für die tarifliche Handlungsmöglichkeit einer Gewerkschaft und bestätige deren Durchsetzungsfähigkeit, teilte die Deutsche Orchestervereinigung mit. Es stärke die Norddeutsche Philharmonie künstlerisch und sei ein bedeutendes Signal in Richtung Planstellenerhalt der Klangkörper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen