Tragisches Unglück in Rostock : Vierjähriger stürzt aus dem Fenster

<p> </p>
1 von 7
Foto: Stefan Tretropp

Ein Kleinkind fällt am Donnerstag in Dierkow aus dem zweiten Stock in die Tiefe und verletzt sich schwer.

svz.de von
24. September 2015, 20:21 Uhr

Drama am Donnerstagabend im Rostocker Stadtteil Dierkow. Ein Kleinkind ist aus dem zweiten Stock eines Wohnhauses gestürzt. Bei dem Unfall zog sich ein vier Jahre alter Junge schwere Verletzungen zu und kam umgehend in ein Krankenhaus. Die genauen Hintergründe des tragischen Zwischenfalls sind derzeit noch unklar.

Nach bisherigen Angaben der Polizei kam es gegen 18.45 Uhr zu dem Unglück in einem Mehrfamilienhaus in der Hartmut-Colden-Straße. Ersten Erkenntnissen zufolge befand sich der Vierjährige in einem Zimmer, in dem ein Fenster geöffnet war. Die Mutter war zum Unglückszeitpunkt ebenfalls in der Wohnung, offenbar aber nicht in der Nähe ihres Sohnes. Plötzlich stürzte das kleine Kind aus dem geöffneten Fenster und fiel zwei Stockwerke in die Tiefe. Der Junge schlug dabei auf dem verglasten Vordach des Wohnhauses auf und blieb dann schwer verletzt auf den Steinen vor dem Eingang liegen.

Wie die Polizei mitteilte, hätte der Mieter der Wohnung im ersten Stock "etwas vorbei fliegen" sehen und dann einen lauten Knall gehört. Als der Augenzeuge daraufhin aus seinem Fenster schaute, entdeckte er den schwer verletzten Jungen. Umgehend wurden Rettungskräfte und die Polizei alarmiert. Wenig später trafen Rettungswagen, Notarzt und Polizei ein. Sanitäter brachten den Vierjährigen umgehend in den Rettungswagen und versorgten ihn. Die Mutter eilte sofort zu ihrem Sohn. Ein Notarzt untersuchte den Jungen ebenfalls. Er kam mit schweren Verletzungen unter anderem am Kopf in die Kinderklinik.

Polizisten untersuchten den Unfallort, nahmen dabei auch das Vordach in Augenschein. Ermittlungen wurden aufgenommen. Möglichweise muss sich die Mutter wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen