zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 20:35 Uhr

Vier Tage Filme satt im Stadthafen

vom

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2013 | 09:35 Uhr

Rostock | Heute startet in der Hansestadt eines der wichtigsten deutschen Filmfestivals. Mit dem Festival im Stadthafen (Fish) präsentiert das Institut für neue Medien (IfnM) Filme aus Mecklenburg-Vorpommern, ganz Deutschland und dem diesjährigen Gastland Lettland.

Auch Jung-Regisseur Paul Raatz (22) zeigt zwei Streifen auf dem Festival. "Dass ich gleich beide zeigen darf, hätte ich nicht gedacht, aber ich freue mich natürlich sehr", sagt Raatz, der vor allem durch die Unterstützung des IfnM die technischen Mittel für seine Kurzfilme aufbringen konnte.

35 Teilnehmer kämpfen ums Preisgeld

Mehr als 80 Filme, Musik-Clips und Dokumentationen werden bis Sonntag in den Spielstätten Mau-Club, Theater im Stadthafen, Bunker, Bühne 602 und Lichtspieltheater Wundervoll gezeigt. Im Mittelpunkt steht, wie in jedem Jahr, der bundesweite Kurzfilmwettbewerb "Junger Film", zu dem mehr Streifen denn je eingereicht wurden. Die jungen Filmemacher dürfen höchstens 27 Jahre alt sein.

"Die Auswahl-Jury musste aus 465 Filmen 35 aussuchen, die nun während des Festivals zu sehen sind", sagt Festivalleiterin Henrike Hübner. Dass unter anderem Eoin Moore, Rostocks "Polizeiruf 110"-Regisseur, mit in der Jury sitzt, freue die Veranstalter sehr. Über die Filme und den Gewinner diskutieren Jury und Publikum auf der Bühne. Für den "Film des Jahres" gibt es ein Preisgeld in Höhe von 7000 Euro.

Außerhalb des Wettbewerbs, aber auch sehenswert, sind die beiden anderen Programmfenster "Sehsterne" und "Off Latvia". Dr. Klaus Blaudzun, IfnM-Geschäftsführer, empfiehlt besonders den Eröffnungsfilm "Fallwurf Böhme - Die wundersamen Wege eines Linkshänders". "Die Dokumentation erzählt vom Verschwinden des Kapitäns der DDR-Handballnationalmannschaft Wolfgang Böhme, der wegen ,persönlicher Verfehlungen’ von der DDR-Sportleitung plötzlich aus dem Team genommen wurde", sagt Blaudzun.

Auch der ganz junge Filmnachwuchs bekommt auf dem Festival seine Chance. So wird heute der Medienkompetenz-Preis verliehen, der schulische und außerschulische Projekte auszeichnet. Den Film- und Preismarathon ergänzen etliche Empfänge, Filmpartys und Live-Musik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen