zur Navigation springen

Hanse Sail : Video: Sperre aus Israel sorgt für Sicherheit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Konzept der Veranstalter legt Fokus auf militärische Innovation aus Israel und Platz für die eine Million Besucher

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Wie können sich eine Million Menschen zur Hanse Sail sicher bewegen? Unter diesem Gesichtspunkt gestalteten Organisatoren, Behörden und Sicherheitsunternehmen das Konzept für die diesjährige Auflage – nach den Terroranschlägen mit Lastwagen in Nizza und Berlin auch unter dem Aspekt des Extremen.

 

Um die Gefahr eines Angriffs wie auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr so stark wie möglich zu verringern, hat das Rostocker Unternehmen Alarm-, Bewachungs- und Sicherheitsdienst (ABS) mobile Fahrzeugsperren aus Israel gekauft. Sie werden an den drei Hauptzugängen aufgestellt. Im Fall der Fälle können sie selbst einen Lkw aufhalten, erklärt ABS-Geschäftsführer Jörg Hübner. Ausnahmslos alle Eingänge werden zudem von Sicherheitsleuten und Polizei bewacht, wobei die Beamten mit schwerer Bewaffnung bereit stehen. Dort müssen sich Besucher mit Taschen auch auf stichprobenartige Kontrollen einstellen.

Das Sicherheitskonzept befasst sich aber nicht nur mit düsteren Szenarien. „Wir denken nicht zuerst an die Extremsituationen. Viel wahrscheinlicher ist, dass wir Probleme mit dem Wetter bekommen“, sagt Hübner. Bei einer gut besuchten Hanse Sail könne beispielsweise Hagel zum Flüchten der Besucher führen. Auch das müsse bedacht werden, so Hübner. Um die „Personendichte“ kontrollieren zu können, werden einige Bereiche der Sail mit Kameras überwacht. „Es ist keine Gesichtserkennung. Wir wollen aber sehen, wie sich die Masse bewegt, damit es nicht zu eng wird“, erklärt Hübner.

Zur Entlastung der Fläche haben sich die Veranstalter drauf konzentriert, mehr Platz für die Gäste zu schaffen. Zusätzlicher Raum wurde unter anderem durch das Wegfahren der Autos von Budenbesitzern und durch einige Extra-Fußwege eingerichtet. Zur Orientierungshilfe werden elektronische Informationssäulen aufgestellt. Zusätzlich sollen Lautsprecherdurchsagen auf Deutsch und Englisch aktuelle Hinweise geben.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen