zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 10:33 Uhr

Versagt

vom

svz.de von
erstellt am 21.Nov.2007 | 09:29 Uhr

Mitten unter uns muss ein kleines Mädchen sterben, geradezu qualvoll verenden. Die Eltern taten offenbar monatelang nichts, die Nachbarn merkten nichts, von den zuständigen Ämtern kam keine Hilfe. Schwerin ist bundesweit in den Medien - und weiß Gott nicht mit guten Nachrichten. Und die Verantwortlichen? Wie können Eltern ihrem Kind so etwas antun? Das werden Gerichte - hoffentlich nicht zu mild - klären.
Auch Sozialdezernent Hermann Junghans zeigte sich „erschüttert“. Den Eindruck, dass er mit Hochdruck an der Aufklärung der Sachverhalte arbeitet, vermittelt er jedoch nicht. Ja, es habe Hinweise auf eine mögliche Vernachlässigung gegeben. Ja, Mitarbeiter waren wenige Tage vorher vor Ort - anscheinend ohne etwas von Lea-Sophies Martyrium zu merken. Wie ist das möglich? Binnen einiger Tage mergelt ein Körper nicht derart aus. Antworten dazu blieb Junghans schuldig. Stattdessen übte er sich darin, sein Jugendamt vorbeugend gut aussehen zu lassen. Offensichtlich war der Sozialdezernent mit der Situation überfordert - und Oberbürgermeister Norbert Claussen zu feige, sich offen den Medien aus ganz Deutschland zu stellen. Natürlich, die x-te blumige Präsentation der Bundesgartenschau ist angenehmer... Doch bei dem tragischen Tod von Lea-Sophie geht es nicht um den Ruf einer Verwaltung, sondern darum, dass sich ein Schicksal wie dieses niemals wiederholen darf. Schwerins Stadtspitze hat auf ganzer Linie versagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen