Rostock : Verkehrssünder im Visier

Nichts zu beanstanden hat Polizeihauptmeisterin Manuela Harcks bei der allgemeinen Verkehrskontrolle von Manuela Peukert. Die Harmstorferin hatte alles dabei, wie Verbandskasten und Warndreieck.
2 von 3
Nichts zu beanstanden hat Polizeihauptmeisterin Manuela Harcks bei der allgemeinen Verkehrskontrolle von Manuela Peukert. Die Harmstorferin hatte alles dabei, wie Verbandskasten und Warndreieck.

Polizei startet themenorientierte Kontrollen im Februar

von
01. Februar 2018, 21:00 Uhr

1294 Unfälle allein durch Vorfahrtsfehler hat das Polizeipräsidium Rostock 2016 registriert, 348 davon im Gebiet der Polizeiinspektion (PI) Güstrow mit 20 Schwerverletzten und 3 Toten. Gestern haben die Beamten des Reviers Sanitz beim Auftakt der MV weit durchgeführten themenorientierten Verkehrskontrollen im Februar ihr Augenmerk daher verstärkt auf diese Verstöße, eine der Hauptunfallursachen auf den Straßen, gelegt. Sechs Beamte um Revierleiter Michael Müller waren am Vormittag im Gewerbegebiet Neu-Roggentin vor Ort, um entwaige Verkehrssünder aufzuspüren. „Unfälle können an jeder Kreuzung oder Mündung passieren, an denen die Schilder missachtet werden oder die Fahrer abgelenkt sind“, weiß der 1. Polizeihauptkommissar. In seinem Zuständigkeitsgebiet – dieses reicht von Graal-Müritz bis an die Stadtgrenze Rostocks und von Teterow, Bützow bis nach Ribnitz-Damgarten – sei aber in der Mecklenburger Straße sowie in Pankelow eine Unfallhäufung festzustellen.

Gestern jedenfalls trafen die Beamten auf Autofahrer, die sich (fast) alle an die Verkehrsregeln hielten. „Es wurden keine Vorfahrtsverstöße festgestellt“, bilanzierte Polizeihauptkommissar Gert Frahm, Sprecher der Polizeiinspektion Güstrow, den Einsatz. Lediglich je zwei Fälle von vergessenen Papieren und Fahren ohne Gurt wurden aufgenommen. Auch mit den allgemeinen Verkehrskontrollen war Polizeihauptmeisterin Manuela Harcks zufrieden. „Ich habe nichts zu beanstanden“, sagte die Beamtin, die Papiere, Verbandskasten und Warndreieck von der Harmstorferin Manuela Peukert überprüfte.

Neben den Verkehrskontrollen war die Polizeiinspektion an diesem Tag auch mit einem Info-Stand im Hanse Center in Bentwisch aktiv. Hier konnten Interessenten bei einem Quiz ihr Wissen zu Vorfahrtsregeln testen. „Die Frage nach der Vorfahrt mit mehreren Verkehrsteilnehmern auf gleichrangigen Straßen war die größte Herausforderung. Einige sind daran gescheitert. Der eine oder andere hatte durchaus einen Aha-Effekt“, so Frahm, der mit der Resonanz sehr zufrieden war. Auch die begeisterte Autofahrerin Anita Sawitzki ließ sich auf den Wissenstest ein. „Ich bin eine umsichtige Fahrerin mit kleinen Mängeln“, sagt die 71-Jährige über sich selbst. Mit dem Ergebnis des Tests konnte sie trotzdem zufrieden sein, wie Kriminaloberrat Sandro Münse bei der Auswertung der Antworten bescheinigte.

Von den 1294 Unfällen in 2016 waren 426 mit Personenschaden (363 Leicht-, 56 Schwerverletzte, 7 Tote), im PI Güstrow 107 mit Personenschaden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen