zur Navigation springen

Christopher Street Day : Verein hisst Flagge für Toleranz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bunte Parade am Sonnabend in Rostock

von
erstellt am 14.Jul.2015 | 12:00 Uhr

Die Flaggen vor dem Rathaus strahlen seit Montag in Regenbogenfarben. Sie wurden anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Vereins Christopher Street Day (CSD) Rostock gehisst und sollen ein Zeichen für Toleranz gegenüber Schwulen, Lesben, Transsexuellen und anderen sexuellen Orientierungen setzen. Zudem wehen die Flaggen als offizielles Markenzeichen der Veranstaltungsreihe Hansegay Kulturwochen. Noch bis Sonntag gibt es in der ganzen Stadt Veranstaltungen, die die schwul-lesbische Szene in den Mittelpunkt stellen. Höhepunkt ist der Christopher Street Day am Sonnabend.

Die Parade zieht mittlerweile zum 13. Mal durch die Straßen der Hansestadt. Was viele als schrille Party mit Hunderten Teilnehmern kennen, hat im Jahr 2000 ganz klein angefangen – mit einem schwul-lesbischen Straßenfest in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Der erste CSD fand schließlich 2003 statt. Detlef Söllick, Gründungsmitglied des CSD-Vereins, erinnert sich noch genau: „Wir hatten unter anderem einen Konvoi von drei Autos, der sich auf den Weg zum Rathaus machte. Das Radio spielte in Endlosschleife Hella von Sinnen.“

In den Anfangszeiten stand der Rostocker CSD noch unter der rechtlichen Verwaltung des Vereins Rat und Tat. 2005 wurde schließlich ein eigener Verein gegründet. Mittlerweile engagieren sich etwa 35 ehrenamtliche Mitglieder für die Organisation der jährlichen Parade. „Die sexuelle Orientierung unserer Mitglieder spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist der CSD selbst“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Mathias Luther. Erst wenn die hundertprozentige Gleichstellung aller Menschen erreicht sei, wäre die Veranstaltung nicht mehr nötig.

Fest mit dem CSD verbunden sind auch die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz, die mit ihren schrillen Verkleidungen nicht nur für Spaß sorgen, sondern auch über Aids-Prävention und andere ernste Themen aufklären wollen. „Es ist wichtig, dass darüber gesprochen wird“, sagt Schwester Rosa, die gestern mit Schwester Agnetha Maria die bunte Flagge auf dem Neuen Mark hisste. Die beiden werden auch am Sonnabend mit dabei sein.

Detlef Söllick unterstützt den CSD-Verein mittlerweile als Ehrenmitglied. Die erfolgreiche Entwicklung der Veranstaltung mache ihn besonders stolz.

Party mit Ireen Shee

Der Christopher Street Day steht in diesem Jahr unter dem Motto „Um Gottes Willen – Wenn Glaube ein Anker ist, darf Religion keine Fessel sein“. Die Demo startet um 15 Uhr vom Neuen Markt und führt durch die Innenstadt. Um 17 Uhr beginnt die Abschlusskundgebung mit buntem Programm. Für Unterhaltung sorgen unter anderem Schlagersängerin Ireen Sheer und die Elektropop-Band Laing. Im Bacio Club ist ab 22 Uhr Abschlussparty.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen