zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 05:01 Uhr

Rostock : Unternehmer picknicken

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Verbandsmitglieder feiern Sommerfest im Rostocker Freizeitzentrum und sind begeistert von der dort geleisteten Arbeit.

Das Sommerfest des Rostocker Unternehmerverbandes am Donnerstag im Garten des Rostocker Freizeitzentrums (RFZ) in der Kuphalstraße war ein großes Picknick mit Kulturprogramm. Vom Jugendmusikkorps am späten Nachmittag über den Auftritt der Trommelgruppe des Intergrativen Treffs bis zur abendlichen Mitmach-Aufführung der Impro-Theatergruppe der Jugendkunstschule Arthus – das Haus präsentierte sich in aller Vielfalt. „Das RFZ wird schon von einigen Rostocker Firmen dauerhaft unterstützt“, sagte Manuela Balan, Geschäftsführerin des Unternehmerverbandes. Von der Unterstützung des Langzeit-Projektes Kinderstadt Rostock und des wöchentlichen Berufetages könnten die Firmen in einigen Jahren etwas zurückbekommen – „wenn sie ihre Lehrstellen besetzen müssen“, so Balan.

RFZ-Mitarbeiterin Gabi Ditz erläuterte das Projekt, bei dem Kinder sich jeden Mittwoch als Einwohner anmelden, sich eine Arbeit suchen und Schwani-Geld verdienen. „Natürlich gibt es auch ein Parlament und eine Bürgerschaft, in der die neuen Projekte der Kinderstadt vorgestellt, diskutiert und dann beschlossen oder abgelehnt werden.“ Auch überregional hat die Kinderstadt schon Aufmerksamkeit geweckt, denn im bundesweit besetzten Kinder- und Jugendbeirat des Deutschen Kinderhilfswerkes sind zwei Rostocker Kinder dabei.

Inzwischen werden vom RFZ auch internationale Beziehungen aufgebaut: Im Juli war eine Delegation des mongolischen Bildungsministeriums zu Gast und erst vor ein paar Wochen probten junge Musiker aus Peking zusammen mit dem Jugendmusikkorps. „Ich fahre hier oft vorbei“, sagte Irmhild Düwel, Geschäftsführerin des Aus- und Fortbildungszentrums im Fischereihafen. „Aber jetzt weiß ich erst, was in dem Haus alles passiert.“

Doch auch die Unternehmer selbst durften kreativ werden: Aus Farbpigmenten, Muscheln, Sprüh- und Heißkleber gestalteten sie ein Logo, das der Chef des Landesmarketings, Peter Kranz-Glatigny, mit in seine neue Kampagne einbinden darf. „Das Sommerfest ist ein Beispiel dafür, dass die Unternehmen aus Rostock und ganz MV bei aller Konkurrenz doch ein gemeinsames Ziel haben: Sie wollen miteinander das Land voranbringen.“




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen