zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 01:21 Uhr

Unser Topmodel Luise steigt bei Heidi Klum aus

vom

svz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 08:25 Uhr

München/Rostock Rostocks schönstes Laufsteg-Sternchen Luise Will kündigt ihre Topmodel-Verträge. Die Drittplatzierte der diesjährigen Staffel von „Germany’s next Topmodel“ will nicht länger mit Model-Mama Heidi Klum und der Agentur ihres Vaters Günther Klum zusammenarbeiten.

„Im Auftrag von Frau Luise Will haben wir ihre Verträge im Zusammenhang mit Germany’s Next Topmodel 2013, insbesondere mit der Heidi Klum GmbH & Co. KG / One-Eins Management einseitig beendet“, teilte der Berliner Anwalt von Luise Will gestern mit. Die schöne Brünette aus der Hansestadt bedanke sich bei ihrer Familie und ihren Freunden für die Unterstützung und freue sich auf ihre Zukunft als Model, ließ der Jurist im Namen der Rostockerin verlauten.

Hingegen hielt sich One-Eins bedeckt. Zur Trennung von Luise Will und der Agentur sagte eine Sprecherin nur: „Wir können das momentan nicht bestätigen.“ Dabei ist Luise nicht die erste Topmodel-Absahnerin, die sich nach der Show auf juristischem Wege von den One-Eins-Verträgen befreit. Schon Jana Beller, Gewinnerin der Show von 2011, fing kurz nach dem Finale einen Rechtsstreit mit der Agentur an. Gerade bei ihr bedankte sich Luise Will nun öffentlich. Heute steht Jana Beller als Model bei einer Münchner Agentur unter Vertrag und ist nach eigenen Angaben zufrieden.

Die Kontrakte, die die besten drei einer jeden Topmodel-Staffel erhalten, gelten als Knebelverträge. Heidi Klum selbst betonte in der Vergangenheit, mit den Verträgen, die von der Agentur ihres Vaters aufgesetzt werden, habe sie nichts zu tun. Jana Beller sagte zu ihrer Zeit bei One-Eins: „Es waren die schlimmsten zwei Monate meines Lebens.“

Für die 19-jährige Luise Will gilt es nun, eine neue Model-Agentur zu finden. Schon während der Show wurde in New York ein Agent der renommierten IMG auf die schöne Rostockerin aufmerksam. Er bescheinigte ihr ein „Million-Dollar-Face“, mit dem sie es weit bringen werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen