Uni schreibt Rektoren-Posten neu aus

Prof. Bernd Lampe Foto: NNN
Prof. Bernd Lampe Foto: NNN

von
08. Mai 2012, 10:38 Uhr

Rostock | Nach vier Jahren an der Spitze der Uni Rostock könnte Prof. Wolfgang Schareck im April kommenden Jahres seinen Rektoren-Posten verlieren. Derzeit ist seine Stelle turnusgemäß neu ausgeschrieben. Am vergangenen Mittwoch gab der Amtsinhaber auf Nachfrage des Akademischen Senats bekannt, dass er für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Das teilte die Sprecherin der Uni Rostock, Dr. Kristin Nölting, mit.

Bis zum 30. Mai haben Schareck und seine Mitbewerber nun noch Gelegenheit, ihre Bewerbungsunterlagen bei dem Vorsitzenden des Senats, Prof. Martin Benkenstein, einzureichen. Dieses Mal ist die Stelle jedoch nicht wie bisher für vier, sondern für fünf Jahre ausgeschrieben. Gemäß der neuen Grundordnung vom 19. Juli 2011 betrage die Amtszeit des Rektors nun fünf Jahre, erläutert Nölting. Der Rektor wird auf Vorschlag des Senats vom Konzil gewählt und schließlich vom Bildungsministerium MV bestellt. Nachdem Scharecks Vorgänger im Amt, Prof. Thomas Strothotte, 2008 von seinem Rektoren-Posten an der Uni Rostock zurückgetreten war, musste das Konzil einen neuen Rektor finden. Schareck konnte damals 54 von 61 Stimmen auf sich vereinen und gewann die Wahl gegen Wolfgang Schneider, Professor für Psychosomatik und -therapie.

Nach Scharecks Investitur im April 2009 setzte er sich ganz besonders für die Schärfung der drei Profillinien ein und etablierte 2010 noch eine vierte. Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt setzte Schareck bei Amtsantritt im Bereich der Familienfreundlichkeit. Der Gefäßchirurg und Vater von drei Kindern verbucht auch hier große Erfolge: Ende 2009 bekam die Uni das Audit-Zertifikat überreicht, das die Uni Rostock als familiengerechte Hochschule kenntlich macht. Heute gibt es zum Beispiel das Kinder-, Eltern-, Spiel- und Studierzimmer, kinderfreundliche Mensen sowie flexible Arbeitszeiten für Uni-Mitarbeiter mit Kindern. Auch für den Erhalt der Juristischen Fakultät setzte sich Scha reck ein. Dies gelang ihm mit der Etablierung des Bachelor-Studiengangs "Wirtschaft, Gesellschaft, Recht - Good Governance". Einen dazu passenden Master-Studiengang zu entwerfen, ist eines seiner nächsten Ziele. Darüber hinaus möchte er weiter an der Integration der Uni in die Wirtschaftsregion arbeiten und die Attraktivität des Studienstandorts steigern, zum Beispiel mit Baumaßnahmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen