Internationales Projekt : Uni Rostock beteiligt sich an Feinstaub-Forschung

von 21. September 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Wie können feinste Partikel aus Abgasen gefiltert werden? Auch das wollen die Forscher langfristig erfahren.
Wie können feinste Partikel aus Abgasen gefiltert werden? Auch das wollen die Forscher langfristig erfahren.

Als Teil eines internationalen Forschungsprojektes wollen Rostocker Wissenschaftler mehr über die Gefährlichkeit von Kleinstpartikeln in Abgasen erfahren. Die EU fördert das Projekt.

Rostock | Feinstaub ist schlecht für die Lunge – das ist seit Jahren unter Experten unumstritten. Doch was ist mit dem so genannten Ultra-Feinstaub? Diese Kleinstpartikelchen werden etwa von Autos, Lkw, Schiffen oder Flugzeugen ausgestoßen. Gerade einmal 2,5 Mikrometer, also 2,5 millionstel Meter, sind diese Partikel groß. Sind Kleinstpartikel mögliche Krebs...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite