Universität Rostock : Forschungstaucher starten vom neuen Katamaran „Limanda“

von 24. Juli 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Die Limanda vor dem Brückenkran auf der Haedgehalbinsel in Rostock
Die Limanda vor dem Brückenkran auf der Haedgehalbinsel in Rostock

Das Schiff ist erstmalig an drei aufeinanderfolgenden Tagen vor Heiligendamm an einem Experiment zur Erforschung der Auswirkungen der Schleppnetzfischerei beteiligt gewesen.

Rostock | Er ist der ganze Stolz der Meeresbiologen an der Universität Rostock: Der neue Katamaran „Limanda“ soll in einem Experiment vor Heiligendamm die Erforschung der Auswirkungen der Schleppnetzfischerei voranbringen. Erstmalig diente der Katamaran an drei aufeinanderfolgenden Tagen Forschungstauchern als Startpunkt. Erster Einsatz war erfolgreich Di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite