Neues Start-Up in Rostock : Forscher der Uni wollen 3D-Druck weiterentwickeln

von 20. April 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Team von eSiPrint kann sich über den Erhalt des EXIST-Gründerstipendiums freuen. v.l.: Dr. Jörg Harloff, Justin Jannis Kröger, Lukas Buschhusen, Jacob Groß, Professor Dr. Axel Schulz
Das Team von eSiPrint kann sich über den Erhalt des EXIST-Gründerstipendiums freuen. v.l.: Dr. Jörg Harloff, Justin Jannis Kröger, Lukas Buschhusen, Jacob Groß, Professor Dr. Axel Schulz

Das Team erhielt ein EXIST-Gründerstipendium. Die 120.000 Euro fließen in die Gründung eines Start-Ups.

Rostock | Der 3D-Druck vereinfacht die Herstellung einer Vielzahl von Gegenständen. Doch das gilt nicht uneingeschränkt. Denn additive Fertigung, wie das Druckverfahren auch genannt wird, kann bisher nur für die Produktion von starren Objekten genutzt werden. Doch Justin Kröger, Jacob Groß und Lukas Buschhusen wollen das ändern. Mit eSiPrint wollen der Chemiker...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite