Universitätsmedizin Rostock : Laser-Aufsatz fürs Handy soll Ärzten Arbeit erleichtern

von 28. Juli 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Team, das die Wundheilerfassung revolutionieren will: Prof. Dr. Steffen Emmert (v.l.), Ihda Chaerony Siffa, Dr. Kai Masur und Christian Eschenburg (es fehlt  Dr. Torsten Gerling)
Das Team, das die Wundheilerfassung revolutionieren will: Prof. Dr. Steffen Emmert (v.l.), Ihda Chaerony Siffa, Dr. Kai Masur und Christian Eschenburg (es fehlt Dr. Torsten Gerling)

Ein neuer Laser-Aufsatz fürs Handy soll bald per künstlicher Intelligenz beim genauen Vermessen von Wunden helfen.

Rostock | Es ist mitnichten ein neuer Selfie-Stick. Der kleine Laser-Aufsatz, der per USB-Kabel am Handy befestigt werden kann, stellt eine neue Form von künstlicher Intelligenz dar und soll bald in Krankenhäusern die Dokumentation von Wundheilung revolutionieren. Das Team um Prof. Dr. Steffen Emmert, Dr. Torsten Gerling, Dr. Kai Masur, Christian Eschenburg und ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite