Implantate sollen Menschen helfen : Projekt ELAINE an der Uni Rostock wird verlängert

von 08. Juni 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Freuen sich über eine weitere Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft: Die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereiches 1270 ELAINE. (Gruppenfoto aus dem Jahr 2019)
Freuen sich über eine weitere Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft: Die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereiches 1270 ELAINE. (Gruppenfoto aus dem Jahr 2019)

Junge Nachwuchwissenschaftler können dank einer Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft weiterhin an Implantaten forschen. Diese sollen unter anderem bei Arthrose und Parkinson helfen.

Rostock | Es klingt zunächst ein wenig wie Science-Fiction, doch das ist es nicht. Mit dem Projekt ELAINE, was für Elektrisch Aktive Implantate steht, wollen Wissenschaftler der Universität Rostock, aber auch vier weiterer Unis, untersuchen, wie mithilfe von Implantaten, Krankheitsfolgen abgemildert und Patienten geholfen werden kann. Gerade vor dem Hintergrund...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite