Beitrag zum Klimaschutz : Forscher der Universität Rostock entwickeln Recycling-Dünger

von 22. Juni 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Mais und Phosphat werden als Kontaktdünger in einem Gefäßversuch an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock eingesät.
Mais und Phosphat werden als Kontaktdünger in einem Gefäßversuch an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock eingesät.

Mit diesem könnte ein endlicher Rohstoff für längere Zeit gesichert sein. Erste Tests in der Nähe des Fakultätsgebäudes auf dem Campus Südstadt sollen Tauglichkeit unter Beweis stellen. Landwirte sollen profitieren.

Rostock | Ein wichtiges Kernelement, das viele Pflanzen zum Wachsen und Gedeihen benötigen, ist Phosphor. Doch der Rohstoff ist nur noch begrenzt in den Böden verfügbar. Forscher vermuten, dass es Phosphor maximal noch wenige Hundert Jahre geben wird. Damit die noch bestehenden Ressourcen bestmöglich genutzt werden, tüfteln Wissenschaftler aus Rostock an einem ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite