Universität Rostock : Elektronenmikroskop erlaubt Einblicke in die Nanowelt

von 11. Mai 2021, 09:23 Uhr

svz+ Logo
Möchte Interessierten aus allen Fachbereichen Zugang zu modernsten Mikroskopiemethoden ermöglichen: Kevin Oldenburg beim Einschleusen einer Probe in das Hochvakuum des Elektronenmikroskops.
Möchte Interessierten aus allen Fachbereichen Zugang zu modernsten Mikroskopiemethoden ermöglichen: Kevin Oldenburg beim Einschleusen einer Probe in das Hochvakuum des Elektronenmikroskops.

Forscher hoffen auf neue Erkenntnisse in der Physik und Medizin.

Rostock | Für die Augen eines Laien sieht es aus wie eine skurrile Maschine aus einem Science-Fiction-Film. Doch mit Fiktion hat das Elektronenmikroskop der neuesten Generation wenig zu tun. Es steht seit kurzem im Forschungsbau des Departments Leben, Licht und Materie der Universität Rostock auf dem Südstadt-Campus und erlaubt den Wissenschaftlern der interdisz...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite