Lockheed P-3 über Rostock? : Unbekanntes Flugzeug im extremen Tiefflug gesichtet

ufo_4.jpg
1 von 4
Foto: Stefan Tretropp

Was ist das denn? Wo kommt es her? Ein weiß-graues Flugzeug im extremen Tiefflug sorgte heute in Rostock für zusätzliche Aufregung.

von
18. März 2015, 15:18 Uhr

Ein unüberhörbares Flugzeuggeräusch unterbrach heute Vormittag um 10.57 Uhr, im Rahmen des Polizeigroßeinsatzes (Bombendrohung), plötzlich das Treiben rund um das Rostocker Amtsgericht. Zahlreiche Passanten und Einsatzkräfte blickten fragend und staunend in den Himmel und nahmen ein Flugzeug in extremem Tiefflug über der Kröpeliner-Tor-Vorstadt wahr.

"Was ist das denn?", war eine der am meisten gestellten Fragen. Fakt ist, das Flugzeug drehte mehrere Runden im Tiefflug und verschwand dann genauso schnell wieder, wie es gekommen war. Der Zivilflughafen Rostock-Laage konnte auf Anfrage unserer Redaktion zunächst keine Auskunft geben. Nach unserer Kenntnis reicht auch der Kontrollraum des dortigen Towers nicht bis Rostock, so dass sich niemand in Laage anmelden muss, wenn er über der Hansestadt kreisen will.

In Internet-Beiträgen und Kommentaren bei Facebook wird derweil bereits rege diskutiert. Viele sind sich dabei sicher, das es sich um eine Lockheed P-3C Orion handeln müsste. Diese viermotorige propellerangetriebene Maschine wird weltweit als Seeaufklärer und U-Boot-Jagdflieger eingesetzt. Bei der Deutschen Marine sollen acht derartige Maschinen im Einsatz sein, u.a. offenbar sechs seit 2006 bis voraussichtlich 2035 beim Marine-Jagdgeschwader 3 in Nordholz. Diese sind wohl gebraucht von den Niederländern gekauft und ersetzen seitdem die ausrangierten Seeaufklärer und U-Boot-Jäger des Typs Breguet Atlantic. Eine von ihnen, so wurde später bestätigt, war von Nordholz aus zu einem Ausbildungsflug in der Region unterwegs. Die Orion-Besatzung setzt sich üblicherweise aus elf Mitgliedern zusammen, die sich an den gewölbten Ausgucken beim Beobachten abwechseln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen