zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 17:54 Uhr

Unbekannter Sextäter reißt 19-Jährige zu Boden

vom

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2012 | 08:06 Uhr

Lichtenhagen | Nach einer versuchten Vergewaltigung im Stadtteil Lichtenhagen sucht die Polizei jetzt Zeugen. Eine junge Frau war am Sonnabend in den frühen Morgenstunden in der Schleswiger Straße von einem unbekannten Mann angegriffen worden.

Die 19-Jährige war um 4.30 Uhr gerade auf dem Weg von ihrem Jugendwohnheim zur S-Bahn, als der Unbekannte sie zu Boden riss und sie begrabschte. "Die Frau hat sich mehrfach gewehrt und um Hilfe gerufen. Daraufhin ließ der Angreifer von ihr ab", sagt Polizeikommissarin Jana Sprank vom Polizeipräsidium Rostock. Dann sei der Mann in unbekannte Richtung geflohen. Die junge Frau sei mit leichten Verletzungen an den Oberarmen zurückgeblieben.

Das junge Opfer hat sich nicht sofort an die Polizei gewendet, sondern erst im Laufe des Sonnabends Anzeige erstattet. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Vergewaltigung und sucht nach Zeugen, die in der Zeit zwischen 4.15 und 4.45 Uhr etwas Auffälliges gehört oder gesehen haben. Möglich ist, dass Passanten, die auf dem Weg zur S-Bahn oder zur Straßenbahn waren, wichtige Beobachtungen gemacht haben. "Auch andere Bewohner des Jugendwohnheims in der Schleswiger Straße könnten etwas gehört oder gesehen haben", so Sprank. Allerdings gibt es noch keine konkrete Beschreibung eines Tatverdächtigen. "Dazu hat die junge Frau noch keine genauen Aussagen gemacht", so die Kommissarin.

In dem Jugendwohnheim der Wiro, in dessen Nähe die Frau überfallen wurde, wohnen junge Menschen, die sich noch in ihrer Schul- oder Berufsausbildung befinden. Der Empfang des Wohnheims, das zum Projekt "Notinsel" gehört, ist rund um die Uhr besetzt. Diese "Notinseln" sollen Kindern in Notsituationen Fluchtpunkte aufzeigen. Hinweise: Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock, Hohe Tannen 10 unter Telefon 038208/888 22 22, an jede andere Polizeidienststelle oder unter www.polizei.mvnet.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen