zur Navigation springen

Rassehunde-Ausstellung in Rostock : Ultra-Zahnbürste für Fiffi

vom

Der Messe fehlte es weder an Kuriositäten noch an Luxusgütern – es gab einfach alles für den Hund von Welt.

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 12:09 Uhr

Ein Showprogramm mit einer musikalischen Hundeband und einem vierbeinigen Mathegenie standen auf dem Programm der zwölften Rassehunde-Ausstellung in Rostock. Der Messe fehlte es weder an Kuriositäten noch an Luxusgütern – es gab einfach alles für den Hund von Welt.

Mundgeruch kann die beste Freundschaft belasten: Diese Lebensweisheit gilt nicht nur für Menschen, sondern oft auch im Verhältnis zwischen Hunden und ihren Haltern. Ein Grund für die unangenehmen Gerüche seien oft Zahnprobleme, erklärt Matthias Tribula von Emmi Ultrasonic. Der Hersteller von Ultraschall-Zahnbürsten warb auf der  Internationalen Rassehunde-Ausstellung, die am Wochenende in Rostock stattfand, für seine Produkte. So manchem Hundebesitzer ist nichts zu teuer, wenn es um das Wohlbefinden seines Vierbeiners geht.

Und so wurde Hundebedarf auf der Hunde-Schau in der Hanse Messe groß geschrieben. Geboten wurde fast alles, vom Lederriemen, mit dem die Leine an der Hose befestigt werden kann, über skurrile „doggy“-Accessoires wie Pullover oder Strasshalsband, bis hin zu ledernen Hundekissen und eben jener Ultraschall-Zahnbürste. Der Hundebesitzer kann kaufen, was das Herz seines vierbeinigen Begleiters – möglicherweise – begehrt. Ob so viel Luxus für das Hundewohl aber tatsächlich notwendig ist, wird manchem der erwarteten 25 000 Besucher wohl aber eher rätselhaft bleiben.

Fast 2000 Hunde in 247 unterschiedlichen Rassen sind auf der Rassehunde-Ausstellung in Rostock zu sehen gewesen. Höhepunkte sind an beiden Ausstellungstagen auf der rund 11 000 Quadratmeter großen Hallenfläche und einem zusätzlichen Freigelände die Wettbewerbe zur Ermittlung der besten Hunde gewesen.

Alles rund ums Thema Haustiere finden Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen