zur Navigation springen

Warnemünder Woche : Ümgang trotzt dem Wetter - Vereine gut gelaunt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die 79. Warnemünder Woche ist offiziell eröffnet: Am Sonnabend machten sich rund 50 Gruppen, Vereine und Gewerbetreibende auf den Weg in die Seestraße, um am traditionellen Niegen Ümgang teilzunehmen.

von
erstellt am 03.Jul.2016 | 18:18 Uhr

Der hatte es in diesem Jahr in sich, denn es regnete aus allen Wolken. Also rückten die Zuschauer unter den Marquisen und Sonnenschirmen ein wenig zusammen, um sich die aus den eigenen Reihen geborene Veranstaltung nicht entgehen zu lassen. „Wir lassen uns doch die gute Laune nicht verhageln“, bemerkte Organisatorin Ingeborg Regenthal vom Warnemünde Verein. In diesem Sinne folgte ihr der rund zwei Kilometer lange Umzug durch den Ortskern des Ostseebads. Beim inzwischen 15. Ümgang hatten sich besonders viele Sportvereine eingeklinkt. So war beispielsweise der SV Warnemünde mit den Abteilungen Kinder-Sportakrobatik und Fußball vertreten. „Für unsere Kinder ist der Ümgang ein Riesenspaß und eine willkommene Abwechslung zwischen den Wettkämpfen“, sagte Berit Wotzka vom SV Akrobatik. So zogen die Sport- und Traditionsvereine mit den Gewerbetreibenden durch Warnemünde.

Die Umzugswagen waren kreativ geschmückt und neue Ideen wurden geboren. Die Trachtengruppe machte aus der Schlechtwetterphase eine neue Kostümkreation und entdeckte die Regencapes des 21. Jahrhunderts. Traditionell wurde der Ümgang wieder vom Spielmannszug Neuseddin und den Neubrandenburger Stadtfanfaren musikalisch bis zum Leuchtturm begleitet, wo die Eröffnung der 79. Warnemünder Woche mit Fassbier-Anstich durch Senator Chris Müller (SPD) anstand. „Es geht los und wir dürfen uns auf eine großartige Segelveranstaltung freuen“, sagte Müller. Im Anschluss folgte ein facettenreiches Bühnenprogramm mit Künstlern aus der Region.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen