zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

15. Dezember 2017 | 17:06 Uhr

Traum vieler Mädchen zerplatzt

vom

svz.de von
erstellt am 19.Aug.2013 | 12:46 Uhr

Stadtmitte | Im Penta-Hotel hat es am Sonnabend nur so gewimmelt von schönen Mädchen. Grund dafür war das Casting für die TV-Show „Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum. Mädchen aus Rostock und Umgebung haben sich dort beworben, um ihrem Traum vom Model-Leben ein Stück näher zu kommen. Dass das gar nicht so einfach ist, mussten viele von ihnen schnell feststellen. Alles ging ganz schnell. Sie hatten nur wenig Zeit zu zeigen, was sie können. Bei dem Antritt vor die Vierköpfige Jury musste jeder Gang und jedes Wort sitzen. Ganz zu schweigen von den gewünschten Maßen, die Voraussetzung waren.

Vorbild vieler Mädchen ist dabei Luise Will. Die Rostockerin hatte in der letzten Staffel der Casting-Show den dritten Platz belegt. Sie ließ es sich nicht nehmen, die Bewerberinnen für die neue Staffel moralisch zu unterstützen und ihnen den einen oder anderen Tipp zu geben. Luise setzte sich gegen tausende Mädchen aus ganz Deutschland durch und schaffte ins Finale. Leider reichte es nicht für Platz eins. Die Brünette lässt sich davon aber nicht entmutigen und hat sich fest vorgenommen, auch so ihren Weg im Model-Business zu gehen.

Nun sucht Model-Mama Heidi Klum neue Anwärterinnen, die Luise und den anderen jungen Schönheiten nacheifern. Die Casting-Station in Rostock ist dabei mittlerweile ein fester Termin im Kalender der Scouts. Doch die Bedingungen sind hart. Die Größe muss stimmen, die Maße sowieso. Eine gewisse Portion Selbstbewusstsein darf auch nicht fehlen. Denn wer in der Show mitmacht, steht mit einem Schlag in der Öffentlichkeit, wird von Kameras begleitet und auf der Straße erkannt.

Ob es auch im nächsten Jahr wieder Bewerberinnen aus Rostock oder dem Rest des Landes in die Show mit Heidi Klum schaffen, bleibt vorerst abzuwarten. Nur die besten 25 Kandidaten schaffen es zu den Drehaufnahmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen